Quiz- bzw. Triviaspiele gibt es eine Menge auf dem Markt.  Daher bin ich immer etwas skeptisch wenn jemand vorschlägt ein Quizspiel auf den Tisch zu bringen, in welchem sogenanntes Allgemeinwissen abgefragt wird. Da kann man sich sehr schnell „dumm“ bei fühlen, wenn man mal eine Antwort nicht parat hat. Es hilft in solchen Momentan auch nicht weiter, wenn einem dann auch noch die Mitspieler zu verstehen geben, dass gefühlt alle die Antwort kennen.

Dann gibt es nur zwei Lösungen: entweder die Spielrunde wechseln oder einfach das richtige Quizspiel für seine Spielerunde finden. 

Dann stelle ich jetzt die Frage: Kann Smart 10 dieses Quizspiel sein?

Aber noch kurz vorher die Fakten:

  • Name: Smart 10
  • Spieler: 2-8 Spieler
  • Alter: ab 10 Jahre
  • Verlag: Piatnik

Das Spiel funktioniert wirklich denkbar einfach. Zunächst kommt Smart 10 in einer kleinen Plastikbox daher, in welcher die Fragekarten stecken. Oben ist dann immer die aktuelle Frage sichtbar und die 10 verschiedenen Lösungen sind durch Antwortmarker vedeckt. 

An den vier Ecken sind Punktezähler angebracht, um die erzielten Punkte der Spieler festzuhalten. Diese werden natürlich zu Beginn auf 0 gesetzt und dann geht es auch schon los.

Der Startspieler liest die zu sehende Frage vor und ist auch der erste der Antworten muss. Nach der Antwort wird der entsprechende Marker herausgezogen und die Antwort auf Richtigkeit kontrolliert. 

Ist die Antwort richtig, darf man den Marker vor sich behalten. Ist die Antwort falsch, scheidet man für diese Frage aus und muss alle bisher erspielten Marker abgeben und bekommt keine Punkte für diese Frage. 

Die Box wird im Uhrzeigersinn herumgegeben. Jeder Spieler kann sich entscheiden ob er weiter antworten will und seine bisher erspielten Punkte somit aufs Spiel setzen oder passen. Wer gepasst hat, ist für diese Frage zwar auch raus, darf aber die bisher erspielten Punkte behalten. 

Wenn entweder alle Antworten gegeben wurde oder alle gepasst haben ist die Frage durch und die erzielten Punkte werden festgehalten.

Danach werden die Antwortmarker wieder in die Box gesetzt und die oberste Karte an die unterste Stelle der Box geschoben. Sogleich erscheint die nächste Frage und es geht mit dem nächsten Spieler weiter.

Das Spiel endet sobald ein Spieler 15 Punkte erreicht hat.

Fazit:

Das war mit Sicherheit eine der kürzesten Spielregeln, die ich bisher in der Hand gehabt habe. Aber das passt auch gut, denn Smart 10 ist wirklich ein Spiel zum sofort losspielen. Es benötigt durch die Box überhaupt keinen Aufbau und man hat sofort alles zur Hand was man bracht.

Was mir an den Fragen gut gefällt ist, dass es völlig verschiedene Fragetypen gibt: zum einen natürlich die richtig oder falsch Fragen. Allerdings muss man bei anderen Fragen auch Rankings von 1 bis 10 erstellen oder Personen bestimmten Berufen zuordnen. Für Abwechslung ist also immer gesorgt.

Auch kam bei mir nie das Gefühl auf, „dumm“ zu sein, denn irgendwas weiss man tatsächlich immer und alle Spiele sind tatsächlich immer knapp ausgegangen. 

Die Box ist natürlich auch einfach praktisch zum mitnehmen. Wenn man im Zug oder Bus sitzt, kann man auch einfach eine kurze Quizrunde starten.

Ein kleines Manko habe ich allerdings doch anzumerken. Das Einschieben der Quizkarten ist nicht immer ganz einfach und kann dazu führen, dass diese leicht am Rand beschädigt werden. Das ist aber für das Spiel zum Glück nicht von Relevanz.

Auch die Anzahl der Fragen ist vollkommen ausreichend. Bis man hier alle gesehen hat, vergehen sicherlich einige Partien. Außerdem schreit das Spiel geradezu nach Erweiterungen. Man darf also gespannt sein.

Das Spiel ist also eine klare Empfehlung von mir. Für Spieler, die gerne Quizspiele spielen ist es ein Pflichtkauf, aber sicherlich auch für gelegentliche Quizrunden interessant.

Unsere Wertung:

Yogi: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Von Yogi

männlich, Anfang 40, Brettspiel-Nerd

Ein Gedanke zu „Smart 10 (Piatnik): Das ultimative Quizspiel?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.