Heckmeck am Bratwurmeck – Hühner auf Würmerjagd

„Heckmeck am Bratwurmeck“ ist ein simples, aber fesselndes Spiel. Jeder Spieler verkörpert ein hungriges Huhn und versucht am durch Spielsteine dargestellten Grill möglichst viele Würmer zu erbeuten.

Um dieses Ziel zu erreichen hat man acht Würfel zur Verfügung, bei denen die sechs durch ein Wurmsymbol ersetzt wurde. Beim ersten Mal würfelt man nun mit allen acht Würfeln und muss nun alle Würfel mit einem Wert rauslegen, zum Beispiel alle dreien. Mit den restlichen Würfeln darf man nun erneut würfeln. Hat man einen Wert zwischen 21 und 36 erreicht, darf man sich den entsprechenden Spielstein nehmen. Vorausgesetzt, man hat vorher mindestens einen Wurm erwürfelt. Hat man nun seine Runde abgeschlossen, darf der nächste Spieler sein Glück versuchen. So spielt man reihum bis alle Spielsteine an die Spieler verteilt wurden.

Allerdings gibt es noch einige Regelfeinheiten, die „Heckmeck am Bratwurmeck“ interessant machen. Die Spielsteine die man ergattert werden nicht nebeneinander, sondern aufeinander gestapelt. Wenn ein Mitspieler nun denselben Wert würfelt, wie der obere Stein eines Mitspielers zeigt, darf er sich statt in der Mitte zu nehmen, den Stein des Mitspielers klauen. Wahlweise darf er auch den Stein aus der Mitte nehmen, der dem nächst niedrigeren Wert des Würfelergebnisses entspricht.

Eine weitere Feinheit ist die, dass der höchstwertige Spielstein umgedreht wird, sollte ein Würfelversuch eines Mitspielers nicht von Erfolg gekrönt sein. Zusätzlich muss der entsprechende Mitspieler seinen obersten Spielstein wieder zurück in die Tischmitte legen.

Würmer, Würmer, Würmer

Was vielleicht etwas verwirrend klingt, entpuppt sich sehr schnell als leicht zu verstehendes und fesselndes Spielprinzip. „Heckmeck am Bratwurmeck“ mischt nämlich perfekt die Strategie mit dem Glück und kitzelt die Risikolust aus den Mitspielern heraus. Je höherwertig ein Spielstein ist, umso Würmer bringt er in der Endwertung ein und so stellt sich die Frage ob man sich mit seinen gewürfelten 21 Augen zufrieden gibt und den Spielstand mit der 21 nimmt, der einen Wurm wert ist oder ob man weiter würfelt und somit auf mehr Würmer hofft. Gerade um seine hohen Werte zu schützen, macht es später dann durchaus Sinn, sich mit kleineren Werten zufrieden zu geben, denn schnell entwickelt sich ein Kampf nicht nur um die Würmerkarten in der Tischmitten, sondern auch um die Würmer der Mitspieler. Und wenn dann eine 32 oben liegt, ist diese Karte natürlich ein gefragtes Ziel.

Der Snack für Zwischendurch

„Heckmeck am Bratwurmeck“ ist definitiv ein Spiel, was man immer wieder aus dem Schrank holen kann. Das Spiel ist schnell erklärt und eine Runde dauert gerade einmal zwischen 15 und 30 Minuten. So stellt das Spiel den idealen Einstieg in einen Spielabend dar oder stellt gelungene Mittagspausenunterhaltung dar. Zudem ist das Spielmaterial gut verarbeitet. Die Steine sind schön handlich und bei würfeln kann man ja eigentlich nichts falsch machen.

Factsheet:

Name: Heckmeck am Bratwurmeck
Autor: Reiner Knizia
Verlag: Zoch
Jahr: 2005
Genre: Würfelspiel
Spieler: 2 – 7 Spieler
Spieldauer: ca. 20 Minuten
Alter: ab 8 Jahren

Unsere Wertung:

Gnislew
Yelref
Durchschnitt:

Leserwertung
[Total: 0]

Das könnte dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. 17. Juni 2013

    […] “Heckmeck am Bratwurmeck” hatte der Zoch Verlag 2005 ein simples, aber fesselndes Spiel auf den Markt gebracht. Das einfache […]

  2. 9. Februar 2015

    […] schafft es das Spiel nicht ähnlich angelegte Spiele wie zum Beispiel “Heckmeck am Bratwurmeck” zu schlagen, was für mich das ausbalancierte Spiel ist, das es den Spielern meiner Meinung nach […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.