„Singstar – Die Toten Hosen“ – Punk im Wohnzimmer

Nach vielen Themensammlungen wie „Singstar – 80s“ oder „Singstar – Rock Ballads“ haben sich die Produzenten bei Sony gedacht, dass es mal an der Zeit ist ein „Singstar“ mit nur einer Band herauszubringen. Darum gibt es nun ein „Singstar“ mit einer sehr erfolgreichen deutschen Band – „Die Toten Hosen“.

Endlich nicht mehr unter der Dusche singen

Bevor es mit der Karaoke-Party losgehen kann, muss man erst einmal die beiden mitgelieferten Mikrofone an die Playstation 2 anschließen. Wer bereits eine andere „Singstar“-Version besitzt, muss sich keine Sorgen machen, denn „Singstar – Die Toten Hosen“ ist auch ohne Mikrofone erhältlich. Hat man diese Hürde allerdings hinter sich gebracht, kann der Spaß beginnen. Endlich kann man im Wohnzimmer seine Lieblingssongs zum Besten geben und muss sich nicht mehr unter der Dusche verstecken. Das Prinzip dabei ist ganz einfach. Im unteren Teil des Bildschirms wird der Text eingeblendet und im mittleren Teil des Bildschirms sieht man Balken die die verschiedenen Tonhöhen darstellen. Diese gilt es nun mit dem eigenen Gesang zu treffen und je genauer man dabei ist umso mehr Punkte erhält man.

Unterstützung von Campino

Aus lizenzrechtlichen Gründen bekommt man bei seinen Karaokeeinlagen Unterstützung von Campino. Bei jedem der Songs hört man im Hintergrund nämlich den Sänger von „Die Toten Hosen“. Zwar kann man den Lautstärkepegel des Gesangs dimmen bzw. den eigenen Gesang lauter stellen, etwas störend ist die Originalstimme aber immer noch. Doch sie hat auch was gutes, Campinos Stimme hilft dabei die Tonlage des jeweiligen Stücks besser zu treffen.

Duett

Da „Singstar“ mit zwei Mikrofonen ausgeliefert wird steht einem Duett nichts im Wege. Das Spiel regelt das ziemlich genial. Zwar könnte im Prinzip jeder der beiden Sänger zu jeder Zeit singen, allerdings gibt es ein rotes und ein blaues Mikrofon und das Spiel unterscheidet in welches Mikrofon gesungen wird. Am Fernseher sind die Gesangspassagen dann jeweils auch in rot und blau dargestellt, so dass jeder weiß wann er singen muss.

Auch an größere Gruppen hat man bei „Singstar“ gedacht. Hier gibt es den „Gib das Mikrofon weiter“ Modus, bei dem man an bestimmten Stellen das Mikrofon einfach weiter reicht. Und auch ein weiteres Gimmick hat Sony bei „Singstar“ eingebaut. Wer eine EyeToy-Kamera zu Hause hat kann sich beim Singen selbst zusehen. Zudem werden an bestimmten Stellen Fotos von der Performance geschossen und erreicht man eine neue Highscore kann man hier auch sein Konterfei veröffentlichen.

Die Songliste:

  • Ich bin die Sehnsucht in Dir
  • Bayern
  • Wünsch Dir was
  • Friss oder stirb
  • Eisgekühlter Bommerlunder
  • Zehn kleine Jägermeister
  • Alles wird vorübergehen
  • Schön sein
  • Hier kommt Alex – Unplugged
  • All die ganzen Jahre
  • Steh auf, wenn Du am Boden bist
  • Auld Lang Syne
  • Still, Still, Still
  • Bonnie & Clyde
  • Freunde
  • Kein Alkohol (ist auch keine Lösung!)
  • Pushed Again
  • 1000 gute Gründe
  • Hier kommt Alex
  • Nur zu Besuch
  • Wahlkampf
  • Paradies
  • Was zählt
  • Alles aus Liebe

Factsheet:

Name: Singstar – Die Toten Hosen
Publisher: Sony
Hersteller: Sony
Spieler: 1- xx Spieler
Altersfreigabe: USK freigegeben ohne Altersbeschränkung

Unsere Wertung:

Gnislew
Durchschnitt:

Leserwertung
[Total: 0]

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.