Ein wunderschönes Wochenende wünsche ich und freue mich, dass ihr wieder den Weg zu meinem Brettspiel-ABC gefunden habt. Allerdings befinden wir uns schon auf der absoluten Zielgeraden, denn diese Woche ist der Buchstabe „Y“ an der Reihe.

Wer jetzt glaubt, da gäbe es keine Spiele mit diesem Buchstaben, der liegt wirklich völlig daneben. Ich musste sogar wieder eine harte Entscheidung treffen welches Spiel es diese Woche werden wird. Und obwohl ich ja gar kein kompletter Euro-Spieler bin, ist es jetzt Yukon Airways geworden.

Ich entführe euch also an den kühlen Yukon und mache euch zu Besitzern von kleinen Transortunternehmen, welche Urlauber und Geschäftsleute mit ihren Wasserflugzeugen zu bestimmten Orten am Yukon bringen wollen und sollen.

Das Spiel wird über eine Woche gespielt und beginnt Dienstags. Was soll ich sagen? Montags ist Ruhetag!

Dann geht es auch schon los. Vor euch liegt der Spielplan, also eine Karte der Yukongegend. Auf diesen sind die vielen verschiedenen Orte abgebildet und auf jedem dieser Orte liegen Ziele (in Form von Markern) in bestimmten Farben. Diese sind dann für Passagiere in den entsprechenden Farben interessant.

Also gilt es die passenden Passagiere in sein Flugzeug zu laden. Dort ist nur begrenzt Platz, was man später allerdings noch verbessern und ausbauen kann. Die Passagiere sammeln sich (in Form von Würfeln) an Stegen mit den Nummern 1 bis 6. Diese Nummern bestimmen später dann die Zugreihenfolge. Allerdings gibt es an den Stegen noch Sonderfunktionen, welche nach hinten hin, natürlich besser werden.

Welche Passagiere zu einem passen, hängt von den Tickets ab, welche man gerade auf der Hand hat. Denn diese braucht man in der Flugphase um die Zielorte dann auch anfliegen zu können.  

Ihr kennt das ja auch: jeder Passagier braucht ein gültiges Ticket – ohne Ticket kein Flug!

Jetzt sind die Orte natürlich unterschiedlich weit weg und die Flugzeuge unterschiedlich voll beladen. Das verbraucht natürlich Sprit. Man sollte demnach dafür sorgen, dass man mit seinem Sprit dann auch ankommt. Man hat die Möglichkeit seinen Sprit aufzufüllen, indem man nicht verwendete Ticketkarten abwirft welche ein entsprechendes Symbol haben. Auf diese Weise können später auch Ausbauten des Flugzeugs oder einfach Gelder generiert werden.

Dann werden die Passagiere in Zugreihenfolge geflogen. Bringt man einen Passagier zu einem farblich passenden Ort, gibt es Belohnungen. Man bekommt den Marker, welcher sich an dem Ort befunden hat. Dieser zählt am Ende zu der Anzahl der erfolgreich beförderten Passagiere und angesteuerten Orte.

So geht das reihum bis alle Personen befördert worden sind.

Am Ende des Tages gibt es dann noch Einkommen, welches von den Entfernungen zu den angeflogenen Orten abhängig ist.

Dann wird noch die neue Runde, bzw. der neue Tag vorbereitet und dann geht es wieder los.

Jetzt sind die Regeln natürlich viel Detailreicher als hier von mir beschrieben. Ich wollte euch ja auch nur einen kleinen Eindruck vermitteln.

Ich mag das Spiel wirklich gerne. Zunächst fällt es durch seine besondere Farbgebung auf. Es ist alles in strahlenden orange und lila-Tönen gehalten. Das macht das Spiel auf jeden Fall zu einem besonderen Blickfang auf dem Tisch.

Mir gefällt es gut aber Geschmäcker sind ja auch verschieden.

Vom Schwierigkeitsgrad muss man es wohl zu den Kennerspielen zählen. Obwohl die Regeln gut geschrieben sind, gibt es doch viel zu beachten und zu managen. Dadurch kann es auch schonmal zu etwas Downtime kommen, da an seine Züge derweil wirklich durchkalkulieren muss. Aber in unserer Runde hielt sich das immer in Grenzen.

Mein persönliches Highlight sind die Spielertableaus, welche dein Cockpit darstellen. Die einzelnen Regler und Schieber haben alle Bedeutungen für das Spiel und werden durch verstellbare Räder und Marker dargestellt. Da man sein Flugzeug ständig ausbaut, hat man hier auch immer was zu tun. Das hat mich auf jeden Fall komplett abgeholt und ich kannte das so in dieser Form auch noch nicht.

Wer also ein schönes Kennerspiel mit einer Pick Up and Deliver-Mechanik sucht, sollte auf jeden Fall einen Blick auf Yukon Airways werfen.

Wenn ihr mehr dazu wissen wollt, wir haben ein komplettes Regelvideo auf unserem YouTube-Kanal Dice Brothers veröffentlicht.

So, das soll es wieder gewesen sein und eich freue mich auf meine finale Vorstellung nächste Woche.

Jetzt noch schnell die Fakten:

  • Name: Yukon Airways
  • Autor: Al Leduc
  • Spieler: 1-4 Spieler
  • Alter ab 10 Jahren
  • Dauer: ca. 60-90 Minuten
  • Verlag: Ludo Nova (Asmodee)

Von Yogi

männlich, Anfang 40, Brettspiel-Nerd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.