Wer braucht bei diesem Gameplay schon Lizenzen?

Jedes Jahr fiebern Konsolenfußballer dem Spätsommer entgegen. Dann nämlich erscheinen die beiden großen Fußballspiele in ihrer neuesten Ausgabe und dann startet die alljährliche Diskussion darüber ob nun FIFA oder Pro Evolution Soccer (kurz PES) das bessere Fußballspiel für Konsolen ist. Heute soll es hier allerdings nicht um einen Vergleich zwischen FIFA und PES gehen, sondern darum, ob sich der Kauf von Pro Evolution Soccer 2017 lohnt oder nicht.

Wichtig ist auf dem Platz!

Fangen wir bei unserem Blick auf die neueste Version von PES damit an, was wohl am wichtigsten ist. Wie schlägt sich das Spiel bei der Umsetzung des Erlebnisses Fußball? Hier kann Pro Evolution Soccer 2017 auf ganzer Linie überzeugen. Egal ob man sich nun das Angriffsspiel oder das Defensivverhalten anschaut, PES fühlt sich an wie echter Fußball. Schnelles Umschschaltspiel ist hier genauso möglich, wie eine geschlossene Viererkette. Kurze Passstafetten lassen sich genau durchführen, wie hässliches Kick and Rush. Egal welche Art von Spiel man bevorzugt, PES gibt einem die Möglichkeiten genau sein Spiel zu spielen.

Um seine Lieblingsspielweise auch umsetzen zu können, wurde die Einstellungsmöglichkeiten für Taktiken bei Pro Evolution Soccer 2017 deutlich verbessert, kann man nun neben der Formation auch passende Spielstile einstellen. Taktikfüchse werden diese neuen Möglichkeiten lieben!

Und neben dem Platz?

Abseits der eigentlichen Partien sind der größte Kritikpunkt, wie in den letzten Jahren auch, die geringe Anzahl an echten Mannschaften. EA hat hier einfach einen guten Deal mit der FIFA abgeschlossen und so findet man eben nur beim Konkurrenten FIFA 17 ausschließlich echte Teams und Spieler, während bei PES sich dies auf einige wichtige Teams beschränkt. Aus der Bundesliga darf man so zum Beispiel mit den Teams aus Dortmund, Gelsenkirchen und Leverkusen auf den Rasen. Ansonsten muss man sich mit leicht geänderten Team- und Spielernamen zufriedene geben, wodurch der eigentliche Spielablauf zwar nicht schlechter wird, der Flair allerdings doch ein wenig leidet.

Bei den Spielmodi gibt es hingegen nichts zu meckern. Egal ob man Offline- oder Online antreten möchte. Ob alleine oder mit mehreren Spielern vor einer Konsole, Pro Evolution Soccer 2017 bietet für jeden den richtigen Spielmodus. Wie in den Jahren zuvor gibt es dabei nicht nur Ligen oder Pokalwettbewerbe die man On- und Offline beschreiten kann, auch der beliebte „Werde zur Legende“-Modus ist bei der diesjährigen Ausgabe von PES wieder mit an Bord.

Auch an Fußballneueinsteiger wurde bei Pro Evolution Soccer 2017 gedacht. So gibt es einen Trainingsmodus, der einem hilft sich mit der Steuerung und dem Spiel vertraut zu machen oder einfach dabei hilft bereits entwickelte Controllerskills weiter zu verbessern.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fußballfans was willst Du mehr

Für alle Fußballfans, denen das Spielgefühl auf dem Platz wichtiger ist als die Präsentation drumherum und die Namen von Teams und Spielern müssen bei Pro Evolution Soccer 2017 einfach zugreifen. Das Spielgefühl auf dem Platz fühlt sich dieses Jahr wieder ein wenig besser an als der Vorgänger PES 2016 und auch wenn man bei Pro Evolution Soccer 2017 kein völlig neuen Spielmodi oder sonstiges präsentiert, fühlt sich das diesjährige PES nicht an wie ein billiges Update. Fußballfans sollten einen Blick riskieren.

Fakten:

Name: Pro Evolution Soccer 2017
Entwickler: Konami
Publisher: Konami
Spieler: 1 – 8 Spieler (Offline), 2 -22 (Online)
Altersfreigabe: USK freigegeben ohne Altersbeschränkung

Unsere Wertung:

Gnislew
Yelref
Schnaetty
hwe
kat
Loki
Durchschnitt:

Leserwertung
[Total: 0]

Vielen Dank an Konami für die Bereitstellung des Reviewmusters.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.