SPIEL 08 – Tag 2 im Rückblick

Der erste Messetag hat schon einige interessante Spieleerfahrungen gebracht, doch der zweite Tag war noch besser. Wer hätte vor der Messe gedacht, dass man sich knapp fünf Stunden bei Schmidt Spiele aufhalten kann? Naja, da „Hans im Glück“-Verlag segelt unter der Flagge von Schmidt Spiele und Hans im Glück ist immer wieder für gute Spiele zu haben.

Erstes Spiel des Tages Mayflower. Der neueste Ableger der „Carcassonne“-Reihe bringt mit den Landvermessern zwar einen neuen durchaus interssanten Aspekt in das Spiel mit ein, doch das war es auch schon. Das Grundspiel erreicht diese eigenständige Variante allerdings nicht. Für mich ist der das Thema Carcassonne auf jeden Fall durch, zumindest was die Ableger angeht. Zwar wird Hans im Glück vermutlich auch mit diesem Spiel die „Carcassonne“-Kuh weiter melken, doch die Frage ist, wie lange diese sich noch melken lässt. (Wertung nach einer Runde: Gnislew – 5/10; Stina – 6/10)

Danach ging es mit einem der Nominierten für das Spiel des Jahres 2008 weiter: Stone Age. Für mich bis zu diesem Zeitpunkt das beste Spiel der Messe. Erstaunlich einfache Regeln, die sich zu einem Spiel entfalten, dass man auf sehr viele unterschiedliche Weise gewinnen kann und was bis zum Ende hin spannend bleibt. (Wertung nach einer Runde: Gnislew – 8/10; Stina – 8/10)

Nach soviel strategischen Steinzeitentwicklungen wurde es Zeit für ein einfaches unterhaltsames Spielchen. Die Wahl fiel auf Dog und war goldrichtig. Am besten kann man das Spiel als eine Mischung aus Mensch ärger dich nicht und Uno beschreiben, dass für zwei bis sechs Spieler geeignet ist und sowohl jeder gegen jeden als auch im Team gespielt werden kann. Durch die einfachen Regeln, die überschauliche Spielzeit und den enorm großen Spaßfaktor wirklich ein Spiel für jedermann. (Wertung nach einer Runde: Gnislew – 7/10; Stina – 9/10)

Zum Abschluss wurde bei Schmidt Spiele dann noch das Spiel Palais Royal gespielt. Hier durfte und musste wieder etwas mehr nachgedacht werden als bei Dog, aber dem flexiblen Spieler macht soetwas nichts aus. Bei Palais Royal muss der Spieler mit Hilfe seiner Diener versuchen möglichst viele Adlige zu umwerben um somit am Ende die meisten Siegpunkte in der Tasche zu haben. Mit schnell verstandenen Regeln eröffnen sich auch hier viele Wege zum Sieg, doch leider kann man sich auch schnell ein eine kleine Sackgasse manövrieren, in der man dann einige Runden festhängt und so etwas den Punkteanschluss verliert. (Wertung nach einer Runde: Gnislew – 7/10; Stina – 7.5)

Von Schmidt Spiele führte der Weg zu Adlung Spiele, deren Spiele zwar auch von Schmidt Spiele vertrieben werden, die aber einen eigenen Stand auf der SPIEL 08 haben. Deren Stand wurde sehr zielstrebig angelaufen, da wir (meine Freundin und ich) uns gerne das Spiel Mehr oder weniger anschauen wollte. Bei dem Spiel handelt es sich um ein Kartenspiel in dem man Formen und Farben zählen muss. Okay, hört sich jetzt nach Kinderspiel an, ist aber alles andere als das. Mehr oder weniger hat uns dann auch direkt so überzeugt, dass dieses Spiel der erste und bisher einzige Kauf der SPIEL 08 ist. (Wertung nach einer Runde: Gnislew – 9/10; Stina – 9.5/10)

Auch das zweite Spiel, welches wir uns bei Adlung Spiele haben zeigen lassen macht Spaß. Dabei handelte es sich um Voll verladen. Ziel ist es seinen LKW mit Anhängern zu versorgen. Im Prinzip ein Merkspiel mit einigen fiesen Gemeinheiten. (Wertung nach einer Runde: Gnislew – 6/10; Stina – 7/10)

Letzter Stop war eine Stippvisite bei Pegasus, dem Lieblingsverlag meiner Freundin. Hier haben wir Die Sterne stehen richtig einer kniffligen „Das verrückte Labyrinth“-Variante mit Karten, bei der es darum geht durch das „bauen“ von Sternenbildern Monster zu beschwören um so an die zum Sieg notwendigen zehn Siegpunkte zu kommen. Wie bei vielen anderen Spielen gilt auch hier: schnell zu erlernen, schwer zu gewinnen. (Wertung nach einer Runde: Gnislew – 8/10; Stina – 8/10)

Der zweite Tag brachte somit eine große Erweiterung des Spielehorizonts und nachdem heute viel Zeit bei Schmidt Spiele draufgegangen ist, kommt morgen dann der heute ausgelassene Besuch bei Kosmos. Vielleicht bleibt danach ja noch Zeit bei dem ein oder anderen kleineren Spieleverlag vorbeizuschauen um einen Geheimtipp zu finden.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.