Quibble: Wortspiel

Schlägt man im Wörterbuch den Begriff „quibble“ nach, findet man heraus, dass dieses Wort im englischen so viel wie Wortspiel bedeutet. Schaut man sich nun einmal das Spiel mit dem gleichen Namen an, stellt man fest, dass dieser Name wirklich passend ist.

Wissen ist Macht

„Quibble“ ist dabei ein recht einfach gestricktes Wissensspiels. Ziel ist es als erster das Zielfeld auf dem Spielplan zu erreichen und dieses Ziel erreicht man indem man Aufgaben unterschiedlicher Schwierigkeit beantwortet. Diese Aufgaben liegen dabei in unterschiedlichen Schwierigkeiten vor und die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade sind nach erreichbaren Punkten sortiert. So gibt es Aufgaben die zwei, vier, sechs, acht oder zehn Punkte wert sind.

Die Aufgaben selbst belaufen sich dann darauf zu einem bestimmten Themengebiet eine bestimmte Anzahl an Begriffen zu finden. So kann es vorkommen, dass man zum Beispiel fünf Automarken mit M nennen soll oder acht Filme, die einen Oscar gewonnen haben. Schafft es ein Spieler die gestellte Aufgabe zu erfüllen, dann darf er anschließend die entsprechende Zahl an Punkten auf der Spieltafel vorrücken.

Keine Antworten vorgegeben

Doch aufgepasst! Nicht nur läuft bei jeder Aufgabe ein Timer mit, der den Zeitraum vorgibt in der geantwortet werden darf, auch stehen auf den Aufgabenkarten keine Lösungen drauf. So entscheiden alleine die Mitspieler ob eine Aufgabe erfüllt ist oder nicht und sollten Zweifel bestehen ob eine Antwort richtig ist oder nicht, sollte der Fairness halber das Internet oder ein Lexikon befragt werden.

Hilf mir!

Sollte der aktive Spieler einmal nicht alle Antworten wissen, dann ist die Aufgabe nicht zwangsläufig verloren. Ein Spieler hat nämlich immer die Möglichkeit fehlende Antworten von Mitspielern zu bekommen. Weiß ein Spieler zum Beispiel nur fünf von sechs benötigten Antworten kann er seine Mitspieler um Hilfe bitten und sollte ihm ein Mitspieler die fehlende sechste Antwort tatsächlich nennen, bekommt der aktive Spieler fünf der möglichen Punkte und der Spieler der Hilfe geleistet hat einen. So kann man natürlich auch ein wenig taktieren ob man nun einem Spieler helfen will oder nicht, weil vielleicht gewinnt der Mitspieler ja dadurch, dass ich ihm geholfen habe oder ich habe die Chance durch meine Hilfe andere Spieler zu überholen.

Kurzweilig mit wenig Abwechslung

Für ab und an mal eine Runde ist „Quibble“ ein schönes Spiel. Es ist nicht so „trocken“ wie ein klassisches Quiz, hat allerdings auch das Problem, dass der Spielablauf schnell monoton wird. Dies kann das Spiel zum Glück durch die oft unterhaltsame Suche nach Antworten und das Feilschen um Hilfestellungen ausbügeln, mein persönliches Highlight im Quizbereich wird „Quibble“ allerdings nicht.

Mich hat so auch gestört, dass der Schwierigkeitsgrad manchmal etwas zufällig wirkt. Bei mehr als einer zehn Punktekarte kam es in unseren Testrunden vor, dass diese mit Bravour gelöst wurden, wir aber an mancher zwei oder vier Punktekarte kläglich scheiterten. Ebenso fand ich es etwas unglücklich, dass keinerlei Lösungen vorhanden sind. Zumindest eine Auswahl an Antwortmöglichkeiten hätte ich mir auf den Karten gewünscht umso gelegentlich schneller Klarheit darüber zu schaffen, ob eine Antwort richtig oder falsch ist.

Solider Durschnitt

So ist „Quibble“ solider Durchschnitt und eine nette Alternative zu trockenen Quizspielen wir „Trivial Pursuit“ oder „Spiel des Wissens“. Wer auf der Suche nach einem Wissensspiel ist, das einmal von dem einfachen Muster Fragen zu beantworten abweicht, bekommt hier ein gelungenen Spiel, doch darf man bei seiner Kaufentscheidung nicht außeracht lassen, dass der Spielablauf nicht mehr bietet als Begriffe zu suchen und sich „Quibble“ so in Sachen Abwechslung im Spielablauf nicht von anderen Quizspielen unterscheidet.

Für „Quibble“ spricht dabei allerdings die Tatsache, dass es sich auch als Partyspiel in Teams spielen lässt und in großen Gruppen die Begriffssuche noch unterhaltsamer ist.

Fakten:

Titel: Quibble
Autor: –
Grafik: –
Verlag: Piatnik
Erscheinungsjahr: 2014
Kategorie: Partyspiel
Spieler: 3 – 6 Spieler
Spieldauer: ca. 30 Minuten
empfohlenes Alter: ab 15 Jahren

Unsere Wertung:

Gnislew
Yelref
Durchschnitt:

Leserwertung
[Total: 0]

Das Copyright für das Beitragsbild liegt bei Piatnik.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.