Ehrlich gesagt ist mir der Winter schon immer lieber als der Sommer gewesen. Das liegt nicht nur daran, dass sich im Winter Brettspiele irgendwie besser auf den Tisch bringen lassen, sondern auch weil im Winter Eishockey gespielt wird. Ich bin schon seit langer Zeit Eishockeyfan und so konnte ich ja quasi gar nicht an dem neuen Spiel von Sun Core Games: All-Star Draft vorbeigehen.

Zum einen finde ich die Spielmechanik des Draftens sowieso meist interessant und zum zweiten ist es einfach ein Eishockeyspiel. Es passt natürlich auch wirklich gut zum Thema, da in der amerikanischen Hockeyliga die neuen Juniorenspieler von den Vereinen in verschiedenen Draftrunden verpflichtet werden.

Damit ist eigentlich auch schon genug Hintergrund geschaffen. Jetzt will ich euch verraten, wie das Spiel funktioniert.

Das Spiel ist in zwei Abschnitte unterteilt. Der erste Abschnitt ist die Regular Season, welche in 3 Spieltage aufgeteilt ist. In diesem Teil werden die Spieler gedraftet und diese treten in verschiedenen Arenen gegeneinander an. Je nachdem wie erfolgreich man dabei war, gewinnt man neue Fans, welche am Ende dann auch die Siegpunkte darstellen. Der Spieler, welcher am Ende die meisten Fans gewinnen konnte, hat gewonnen.

Zuerst einmal muss die Saison aber vorbereitet werden. Das Wertungsbrett wird in die Mitte des Tisches gelegt. Die Arenakarten werden gemischt und oberhalb des Wertungsbretts platziert.

Die Spielerkarten bestehen aus 12 verschiedenen Tierartensets mit den Zahlen von 1 bis 9. Pro Spieler werden zwei Tierarten ausgesucht oder zufällig bestimmt und zum Spielerkarten-Nachziehstapel zusammengemischt. Alle übrigen Karten dürfen leider nicht mitspielen.

Auf den Hockeyspielerkarten ist natürlich immer die Tierart und eine Zahl von 1 bis 9 abgebildet. Zusätzlich haben einige Spieler noch Symbole auf den Karten. Das bedeutet, dass sie Spezialisten auf einem bestimmten Gebiet sind, z.B. Torhüter, Skater, Schläger, usw.

Nicht alle Spieler haben solche Symbole.

Vor Beginn bekommt jeder Spieler noch zwei zufällige Coachkarten auf die Hand. Von diesen muss er eine auswählen, welche er dann im Laufe des Spiels einsetzen darf. Es gibt zwei verschiedene Arten von Coaches. Einige unterstützen das Team nur in der Regular Season, andere sind in den Play Offs nützlich. Man muss sich also hier schon überlegen was einem wichtiger ist.

Zusätzlich bekommt jeder Spieler 3 Reisebusmarker (numeriert von 1 bis 3)  und einen Fanmarker in seiner Farbe, welcher auf dem Wertungsbrett auf dem Feld für 0 Fans platziert wird.

Dann geht die Saison endlich los.

Jeder Spieler bekommt 6 Karten ausgeteilt und dann beginnt der Draft. Ziel ist es Set-Collektion zu betreiben. Man versucht immer so viele Karten von einer Art zu bekommen. Entweder gleiche Symbole, gleiche Tierarten oder gleiche Zahlen. Umso mehr desto besser.

Am ersten Spieltag wird nur in einer Arena gespielt. Dafür wird die oberste Arena aufgedeckt. Auf der Karte ist zusätzlich zu sehen, wie viele Fans es für welche Platzierung am Ende gibt.

Aus den 6 Karten muss jetzt jeder Spieler ein Team aus 5 Spielern zusammenstellen und dieses verdeckt vor sich ablegen. Der 6. Spieler bleibt verdeckt auf der Reservebank.

Dann muss jeder Spieler seinen Reisebus mit der 1 auf das Wertungsbrett legen. Der Bus wird an der Stelle platziert, wo die Teamstärke angegeben ist. Habe ich z.B. 4 gleiche Tiere gesammelt, dann lege ich den Bus auf die 4.

Wenn das alle gemacht haben werden die Teams aufgedeckt. Dann wird von oben nach unten gewertet. Der Spieler mit der höchsten Teamstärke gewinnt und bekommt die meisten Fans. Der mit der zweitbesten Teamstärke wird zweiter, usw.

Haben mehrere Spieler die gleiche Teamstärke wird es interessant. Dann gibt es mehrere Vergleiche. Grundsätzlich sind gleiche Symbole stärker als Tierarten. Tierarten sind aber immer stärker als Zahlen. Innerhalb der Symbole gibt es auch eine Rangordnung. Die Symbole werden auf dem Wertungsbrett von oben nach unten gewertet. Gleiches gilt auf für die Tierrassen und die Zahlen. Es ist ja auch logisch, dass sich ein Eisbär einfach besser gegen einen Hasen durchsetzen kann, oder?

Wenn alle Teams ausgewertet sind, folgt der zweite Spieltag. Jetzt wird schon in zwei Arenen gespielt. Es werden zwei neue Arenen von Nachziehstapel gezogen und ausgelegt.

Das Team vom ersten Spieltag bleibt offen vor den Spielern liegen.

Es werden wieder 6 Karten an jeden Spieler ausgeteilt und erneut gedraftet.

Bevor jetzt aber das neue Team ausgelegt werden muss, kann jeder Spieler einen Spieler aus seinem bereits ausliegenden Team verdeckt gegen einen Spieler von seiner Reservebank tauschen.  Danach wird das zweite Team verdeckt ausgelegt. Wenn das alle Spieler gemacht haben, werden die Reisebusse mit den Nummern 1 und 2 zugeordnet. Dann werden beide Arenen nach den gleichen Kriterien ausgewertet und Fans werden verteilt.

Der dritte Spieltag läuft dann genauso, nur dass diesmal in drei Arenen gespielt wird.

Nach den drei Spieltagen ist die Regular Season vorbei und es geht in den wichtigsten teil der Saison: die Play Offs!

Jeder Spieler bekommt ein Play Off Ticket. Ja, es ist richtig: bei diesem Spiel kann man die Play Offs nicht verpassen, egal wie die Saison gelaufen ist.

Dafür werden alle Spieler wieder zurück auf die Reservebank geholt. Jetzt gilt es Runde für Runde nicht Letzter zu werden und auszuscheiden. Jeder muss aus seinen gesamten Spielern ein Team auf 5 Spielern verdeckt vor sich auslegen. Wenn das alle gemacht haben, werden die Teams aufgedeckt und genau wie schon in der Saison gewertet. Der Spieler mit dem schwächsten Team muss sein Play Off Ticket abgeben und scheidet aus dem Turnier aus.

Alle anderen müssen jetzt 2 bis vier Spieler aus dem ausliegenden Team ablegen und durch neue Spieler von der Reservebank verdeckt ersetzen. Kann ein Spieler das nicht, weil er nicht mehr genug Spieler hat, scheidet er ebenfalls aus.

Dann werden die verdeckten Karten aufgedeckt und die Teams erneut gewertet. Der Spieler mit dem schwächsten Team scheidet wieder aus. So geht das Runde um Runde, bis es einen Sieger gibt. Alle Spieler bekommen abhängig von ihrem Ausscheiden noch Fans und dann kommt es zur Endwertung. Der Spieler mit den meisten Fans ist der Sieger von All-Star Draft!!

Mein Fazit

Das war jetzt eine Menge Text für ein doch recht einfaches Spiel. Ich kann sagen, dass das Spiel für mich hält was es verspricht. Das Draften macht wirklich Spaß und ist kurzweilig. Natürlich bekommt man nicht immer die Spieler die man gerne hätte, aber genau das macht ja den Reiz aus.

Ich mag hier besonders, dass man bei jeder Draftrunde auch noch auf seine bereits existierenden Teams achten muss, da man diese ja immer noch verbessern kann. Aber man muss halt auch schon die Play Offs im Blick haben, denn man braucht ja über mehrere Runden ein schlagkräftiges Team. Wenn man dort in der ersten Runde schon das Beste was man hat ins Feld schickt, kann einem später einfach die Puste ausgehen. Diese Mechanik macht das Spiel für mich rund.

Die Regeln sind sehr schnell verstanden und erklärt, aber das Spiel hat dann doch mehr Tiefe als man es zu Beginn vermuten kann. Ich denke das Spiel hat aber eine gute Lernkurve. Man muss kein Experte in Draftspielen sein um sich hier heranzuwagen. Man wird von Partie zu Partie besser. Da eine Partie auch nicht ewig dauert, kann man durchaus mehrere hintereinander weg spielen.

Auch bin ich ja eigentlich kein Freund von Spielen, in denen man ausscheiden kann, allerdings gehen die Play Offs so schnell, dass es hier nicht weiter schlimm ist.

Noch kurz ein Kommentar zum Material. Das Material besteht aus solider Pappe und macht einen guten Eindruck. Am wichtigsten sind hier wohl aber die Karten. Diese sind aus richtig dicker Pappe und haben eine gute Stabilität. Die Karten halten also einiges aus und benötigen nicht sofort Hüllen. Das finde ich sehr begrüßenswert. 

Wer also Lust auf Draftspiele hat, kann hier bedenkenlos zugreifen. Wenn man zusätzlich noch Eishockeyfan ist, dann ist All-Star Draft ein Pflichtkauf.

Noch die Fakten:

  • Name: All-Star Draft
  • Autor: Marco Schaub
  • Spieler: 2-6 Spieler
  • Alter: ab 10 Jahre
  • Dauer: ca. 45 Minuten
  • Verlag: Sun Core Games

Meine Wertung

Yogi: 3.5 out of 5 stars (3,5 / 5)

Von Yogi

männlich, Anfang 40, Brettspiel-Nerd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.