Deutscher Lernspielpreis für „Graffiti“: Förderung für die Kreativität und die Menschenkenntnis

Bogenschütze, Kugelschreiber, Kräuterbutter, Suppenkasper: Vier Begriffe, die jeder kennt – und jeder
auch malen kann? Wohl nicht, weshalb es bei „Graffiti“ viel zu schmunzeln gibt, wenn sich alle bis auf einen Mitspieler beim Zeichnen auf einer Zaubertafel kreativ austoben.

Lachen und lernen: Der Deutsche Lernspielpreis 2008 in der Kategorie ab neun Jahren würdigt den hohen Unterhaltungsfaktor von „Graffiti“. Humorvoll wird die Freude an der eigenen Kreativität geweckt. Und da bei „Graffiti“ gemalt und geraten wird, stellt sich der Lerneffekt gleich doppelt ein. Denn Punkte sammelt auch derjenige, der die mehr oder weniger ausdrucksstark dargestellten Begriffe erkennt und dem richtigen Hobbykünstler zuordnet.

Alle zeichnen, einer rät: Ein einfaches Prinzip, das den Ratefuchs gleich dreifach herausfordert. Er muss aus den Bildern der anderen den gemeinsam dargestellten Begriff herauslesen. Und darf, wenn ihm dies
gelungen ist, auch die Nachwuchskünstler mit Punkten belohnen – für die beste, originellste oder lustigste Zeichnung. Die eigene Punktezahl kann der Ratende ebenfalls noch erhöhen – wenn es ihm gelingt, die Werke auf den Graffiti-Tafeln den richtigen kreativen Köpfen zuzuordnen.
Wer seine Pappenheimer kennt und weiß, wer welchen Stil bevorzugt, wer mehr oder weniger talentiert ist, wird sich nicht schwer tun.

Tempo erhält das Rate- und Malspiel durch den Zeitdruck, dem die Zeichnenden unterworfen sind: Wenn die Sanduhr auf dem Tisch durchgelaufen ist, heißt es: Stifte weglegen. Dann ist der Ratefuchs an der Reihe. Die Begriffe geben 200 Karten mit 400 zusammengesetzten Worten in zwei Schwierigkeitsstufen vor.

Während sich echtes Graffiti nur schwer entfernen lässt, reicht bei den innovativen Zaubertafeln eine Wischbewegung – und die Tafel ist wieder frei für den nächsten Ausflug in die Kreativität. Mit „Graffiti“ hat der bekannte Autor Jacques Zeimet, unterstützt vom illustrierenden Atelier Wilinski, ein Rate- und Malspiel entwickelt, das die Freude am bildlichen Darstellen fördert und eine Extraportion gute Laune verbreitet.

Graffiti:

  • Rate- und Malspiel
  • Autor: Jacques Zeimeit
  • Illustration: Atelier Wilinski
  • Alter: 12 – 99 Jahre
  • Anzahl Spieler: 3 – 8
  • Spieldauer: 30 Minuten
  • Verlag: HUCH & friends
  • Vertrieb: Hutter Trade GmbH + Co. KG
  • VKP: ca. 29,95 EUR

(c)Text: Dieterle & Partner

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.