FIFA, EA und PlayStation geben die Aufstellung für das Finale des FIFA Interactive World Cup 2008 bekannt

Nach sieben Monaten intensivster Wettkämpfe gratulieren FIFA, EA und PlayStation heute den 32 Finalisten, die es geschafft haben, sich ihren Platz im Grand Final der vierten Auflage des jährlich ausgetragenen FIFA Interactive World Cup zu sichern. Auf den virtuellen Fußballplätzen in EA SPORTS FIFA 08 haben sich Spieler aus aller Welt – von Australien bis Südafrika, von Brasilien bis Korea, von den USA bis Italien – ihren Weg durch die 20 Live-Qualifikationsturniere gedribbelt und geschossen, während mehr als 25.000 Spieler über PlayStation Network Online-Partien ausgetragen haben. Am 24. Mai werden die Finalisten dann im Sony Center in Berlin um den Titel des FIFA Interactive World Player of the Year kämpfen.

„Ich bin extrem beeindruckt, auf welch hohem Niveau die Teilnehmer spielen. Es ist
offensichtlich, dass sie viel trainiert haben, und wie bei jedem anderen Fußballereignis ist auch hier das Training einer der wichtigsten Faktoren. Der FIFA Interactive World Cup etabliert sich als eines der führenden Spiel-Turniere, und er ist das einzige unter dem Banner der FIFA“
, erklärt Chuck Blazer. Er fügt noch hinzu: „Ich denke, es passt, dass es jetzt 32 Teilnehmer gibt. Das entspricht genau der Anzahl der Mannschaften bei der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft. Der FIFA Interactive World Cup ist ein ernsthaftes Turnier, und wie bei der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft, ist es der Stolz, zum FIFA-Weltmeister gekrönt zu werden, der die Spieler zu ihren großartigen Leistungen anspornt.“

Der aktuelle Titelträger Andries Smit aus den Niederlanden wird versuchen, die Krone
das zweite Jahr in Folge zu erobern. Und genau das werden die anderen 31 Finalisten zu verhindern versuchen. Zu diesen gehört auch Mustafa Agyuez, der am vergangenen Samstag in Berlin das Deutschland-Finale des FIWC gewonnen hat. Wieder dabei ist auch Chris Bullard aus dem Vereinigten Königreich, der einzige bisherige Titelträger, der es in der vierjährigen Geschichte des Turniers geschafft hat, in drei FIWC Grand Finals einzuziehen. Außerdem freuen wir uns auf Davor Brescakovic aus der Schweiz, der seine Entschlossenheit bewiesen hat, indem er am neuseeländischen Qualifikationsturnier teilgenommen und es auch gewonnen hat, nachdem er im Halbfinale des schweizerischen Turniers gescheitert war. Sie alle werden die nächste Generation der Virtuosen des virtuellen Fußballs genau im Auge behalten, unter ihnen Ivan Pastyrčák aus der Slowakei und Sachith Reddy aus Indien, die beide erst 14 sind. Alle Finalisten werden sich einen heißen Wettkampf um den Titel als FIFA Interactive Player of the Year sowie eine Einladung zur FIFA World Player Gala 2008 und ein Preisgeld in Höhe von 20.000 US-$ liefern.

FIFA 08 ist ein großartiges Wettbewerbsspiel, das all die rasante, adrenalingeladene Action eines echten Fußballspiels vermittelt und taktisches Denken sowie die Liebe zum Fußball erfordert. Das Grand Final wird in einer echten Fußballatmosphäre ausgetragen und bietet die Gelegenheit, ein Live-Turnier mit all der Spannung für Zuschauer und Spieler zu erleben, die entsteht, wenn ein FIFA-Weltmeistertitel auf dem Spiel steht“, meint Anthony Baffoe, der ehemalige ghanaische Nationalspieler und erste afrikanische Spieler in der deutschen Bundesliga. Er wird am Tag des Finales nicht nur einer der vielen Gäste aus dem Bereich des Fußballs sein, sondern die Veranstaltung auch als Mitgastgeber begleiten.

Jeder ist eingeladen, die Finalisten beim Grand Final in Berlin anzufeuern und das kostenlose Unterhaltungsprogramm zu genießen. Der Anstoß zu dieser eintägigen Ausnahmeveranstaltung des virtuellen Fußballs wird am 24. Mai um 11 Uhr ausgeführt. Für die Live-Unterhaltung sorgt unter anderen der deutsche Hip-Hop-Künstler Das Bo.

Liste der Finalisten:

  • Bjorn Diedricks – Südafrika
  • Gwan Hyeong Kim – Korea
  • Sachith Reddy – Indien
  • Chan Charm Wah – Hongkong
  • Andries Smit – Niederlande
  • Roland Csaszar – Ungarn
  • Christian Lonhart – Dänemark
  • Pedro Caiado – Portugal
  • Alex Barets – Frankreich
  • Karol Rogaczewski – Polen
  • Alfonso Ramos – Spanien
  • Dominik Posch – Österreich
  • Ivan Pastyrcak – Slowakei
  • Michael Labelle – USA
  • Davor Brescakovic – Kroatien
  • Roberto Garrapa – Italien
  • Ruben Morales Zerecero – Mexiko
  • Tunc Polat – Schweiz
  • Buey Siong Tay – Australien
  • Ivan Soberon – Spanien
  • Michael Pommer – Australien
  • Max Fayers – England
  • Marko Krivokapic – Deutschland
  • Abubakr Ebrahim Akhalwaya – Südafrika
  • Stephen Coorey – Australien
  • Andre Casagrande Buffo – Brasilien
  • Didi Otisi – USA
  • Michael Ribeiro – USA
  • Carl Condliffe – Neuseeland
  • Chris Bullard – England
  • Danny Taylor – England
  • Mustafa Agyuez – Deutschland

(c)Text und Bild: Electronic Arts

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.