Rätsel lösen kann ein schöner Zeitvertreib sein. Im Rätselbereich gibt es ja viele Subgenres und eines dieser Subgenres sind sogenannte Legepuzzle. Hier müssen bestimmte geometrische Teile in ein vorgegebenes Muster gelegt werden. Einer der bekanntesten Vertreter dieser Rätsel- bzw. Puzzleart ist sicher Tangram, bei dem aus den geometrischen Teilen Bilder gelegt werden müssen.

Das Legerätsel Coïnx von Guy Jeandel variiert nun dieses Prinzip und verlangt von den Rätselnden unterschiedlich farbige „L-Teile“ und ein violettes „S-Teil“ passen auf einem Spielplan abzulegen. Der Clou dabei ist, das die Teile an unterschiedlichen Stellen Löcher haben, durch die sogenannten Coïnx, die auf den Spielplan abgedruckt sind, durchschauen müssen.

Um in das Spielprinzip hineinzufinden wurde Coïnx ein stetig wachsender Schwierigkeitsgrad spendiert. Während man beim ersten Rätsel im Grunde komplett vorgegeben bekommt wo welche Teil hingehört, werden die Hilfestellungen mit jedem neuen Rätsel weniger, bevor man bei Rätsel 38, der finalen Herausforderung, echt vor einem Gehirnverdreher steht.

Der ansteigende Schwierigkeitsgrad bedeutet allerdings auch, dass man eine gewisse Frustresistenz mitbringen muss. Nicht immer funktioniert der erste Gedanke und Hilfestellungen liefert das Spiel nicht mit. Heißt, man probiert immer und immer wieder neue Legemöglichkeiten aus, bis man schlussendlich die richtige Position für die Teile gefunden hat.

Nun könnte man meinen, dass ein Spiel ohne Hilfestellungen eher nicht für jüngere Spieler geeignet ist. Ich allerdings teile diese Meinung nicht. Gerade jüngere Kinder probieren noch gerne aus und Coïnx führt die Rätselnden ja auch wirklich gut an das Spiel heran. Zudem steigt der Schwierigkeitsgrad wirklich moderat an, so dass man nicht schon bei Rätsel Fünf Sorge haben muss mit einer unlösbaren Aufgabe konfrontiert zu werden.

Die schöne Gestaltung der einzelnen Rätselpläne und die niedlichen Coïnx tragen abschließend ihren Teil dazu bei, dass eben auch schon die fünfjährigen das Spiel gerne in die Hand nehmen und ihr Gehirn mit den Rätseln fordern und fördern.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass ich persönlich mich sehr freue, dass es so ein buntes und zugängliches Rätselspiel auf dem Markt gibt. Die Gestaltung und das Material haben hohen Aufforderungscharakter und wer für seine Sprösslinge einen tollen Einstieg in die Welt der Legerätsel sucht ist hier genau richtig.

Fakten

  • Name: Coïnx
  • Autor: Guy Jeandel
  • Grafik: Vakki
  • Verlag: HUCH!
  • Jahr: 2017
  • Art: Legespiel
  • Spieler: 1 Spieler
  • Spieldauer: keine Angabe
  • Alter: ab 5 Jahren

Unsere Wertung

Gnislew: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Von Gnislew

Herausgeber von Blogspiele - Die ganze Welt der Spiele. Spiele so ziemlich alles was ich in die Finger bekommen egal ob analog oder digital.

Ein Gedanke zu „Coinx (HUCH!): Legerätsel für junge Leute“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.