Wer kennt ihn nicht, den Spruch über die unbegrenzten Möglichkeiten und den Traum der absoluten Freiheit in „good old USA“ ? Und wer lebt den Traum der unbegrenzten Freiheit wohl am ehesten als eine über lange Zeit durch die Gegend tourende Rockband?

On Tour bringt uns diesem Traum ein kleines Stückchen näher und lässt uns für unsere eigens entworfene Rockband eine Tour (hoffentlich) epischen Ausmaßes planen.

Dazu gilt es in 100 Tagen die erfolgreichste und längste, mögliche Tour für eure Band durch die Staaten zu organisieren.

Bevor wir euch aber erzählen wie es dazu kommt hier erst einmal die „harten“ Daten und Fakten zum Spiel:

Name: On Tour
Autor: Chad DeShon
Design: Anca Gavrill
Spieler: 1 – 8
Spielzeit: ca. 20 Minuten
Alter: ab 14 Jahren
Verlag: BoardGameTables.com
Preis: 34,00 $ (zzgl. Internationalem Versand)

Die Beschaffung

Vorweg zunächst eine etwas traurige Nachricht für euch da draußen: Das Spiel ist leider etwas aufwändiger zu beschaffen als in den nächsten Spieleladen eures Vertrauens zu gehen oder den euch beliebten Onlineshop zu wählen. Dadurch, dass sich leider bislang kein deutscher Verlag gefunden hat, welcher das Spiel hier bei uns auflegen möchte, ist es im Prinzip nur über den amerikanischen Verlag zu beziehen. Hier fallen natürlich entsprechend höhere Versandgebühren an. Es lohnt sich jedoch Ausschau zu halten ob man hier nicht auf den einschlägigen Second Hand Markt Seiten fündig wird.

Ich persönlich habe mir das Spiel aus den USA kommen lassen und umgerechnet knapp unter 40 Euro bezahlt. Das ist kein Schnapper aber auch weit entfernt davon, dass ich sagen würde es lohnt sich nicht. Warum ? Das erkläre ich mit den folgenden Zeilen!

Die Optik und das Material

On Tour ist ein Roll an Write Spiel, dass für mich schon beim Anblick der Schachtel nostalgische Glücksgefühle auslöst. Pastellfarben, ein alter VW Bulli, eine kleine Band auf dem Dach dieses Bulli und ein malerischer Horizont im Hintergrund. Da lacht mein Herz als alter Freund von Campingtouren, Rockmusik und schönen, alten Autos!

Ansonsten kommt die Schachtel recht unscheinbar daher. Sie ist recht kompakt gehalten, wirkt beinahe klein und macht eher den Eindruck ein kleines Spiel für zwischendurch mit sich zu bringen. Da muten die 34 Dollar Anschaffungspreis zunächst ganz schön happig an.

Jedoch führt schon der erste Griff zur Packung dazu, dass man merkt „oha, vielleicht steckt in dem kleinen Schätzchen mehr als ich vermute?“ Man hat ein erstaunliches Gewicht in der Hand. Ein Blick ins Innere verrät dann auch warum:

Das Spiel enthält Acht richtig stabile, gut beschichtete, doppelseitig bedruckte Spielbretter für die möglichen Mitspieler, die eine hervorragende Dicke und Qualität haben. Dazu kommen eine ganze Menge an wirklich hochwertigen Karten, die obligatorischen Filzstifte und zwei ordentlich große, zehnseitige Würfel. 

Die Regelerklärung

Die Regeln sind ziemlich einfach gehalten und in unter fünf Minuten erklärt. Täuscht euch aber nicht, der Planungsgrad und das taktische Einsetzen der Zahlen kommt am Ende dann doch viel komplexer daher als es ursprünglich scheint. Daher halte ich auch die Altersangabe ab 14 nicht für übertrieben.

Zunächst entscheidet ihr euch erst einmal ob ihr die klassische Variante spielen wollt und durch die USA tourt oder ob ihr Europa unsicher machen wollt. Das Spielprinzip hingegen ist in beiden Varianten gleich. Das Spiel schreitet so lange fort bis nur noch zwei Staaten auf der Karte unbesetzt sind. Dann folgt eine schnelle Endrunde um diese zwei Staaten noch zu füllen und dann folgt auch schon die Wertung.

Bis es soweit ist werden am Anfang zunächst vier (Start-)Orte ausgewählt und danach verläuft das Spiel in Runden.

Die Karten, welche euch angeben, wo ihr Zahlen einsetzen könnt zeigen euch dabei immer eine von sechs möglichen Regionen (Norden, Süden, Westen, Mitte, Osten) und dazu einen Staat. Beim Einsetzen der Zahlen müsst ihr dann in jeder Runde zwei von drei ausliegenden Karten abhandeln. Ihr könnt die gewürfelte Zahl dann in einer der gewählten Regionen frei einzeichnen. Wählt ihr dazu auch noch genau den angegeben Staat aus dürft ihr einen Kreis um die Zahl ziehen. Sollte dieser am Ende auf eurer Route liegen wird der Punkt für diesen entsprechenden Tour Ort verdoppelt. Gewonnen hat am Ende wer die meisten Punkte gesammelt hat. Die Tour Strecke muss dabei Zahlen in aufsteigender Reihenfolge bieten. Dabei dürfen sich die Zahlen aber auch doppeln, sofern sie direkt aufeinander folgen. Gewürfelt wird jeweils mit den beiden zehnseitigen Würfeln. Dabei werden zwei Zahlen aus jeweils einer Zehner- und einer Einerziffer gebildet. Wenn ich also zum Beispiel die 4 und die 8 würfele so müssen alle Spieler eine, der drei ausliegenden, Karten auswählen um die 48 einzuzeichnen und eine weitere um die 84 einzuzeichnen.

Das stellt sich am Anfang recht einfach dar. Je mehr das Spiel jedoch voranschreitet, desto „schlimmer“ wirkt die Erkenntnis fort: „oh mein Gott, was habe ich nur getan?!“ Ja, es ist tatsächlich so, dass man sich gerade am Anfang sehr schnell die Option auf viele Punkte ziemlich Zunichte machen kann. Bedingt dadurch, dass die Staaten gewisse mögliche Verbindungslinien vorgegeben haben und jeder Staat nur einmal angesteuert werden darf, kann eine unbedacht gewählte Zahl eine ganze Tour Route jäh zum Ende bringen. Außerdem sollte immer im Auge behalten werden, dass gerade gegen Ende des Spiels damit gerechnet werden muss, dass entweder nicht die passenden Regionen aufgedeckt werden oder aber nicht die richtigen Zahlen fallen. Allzu spekulativ vorzugehen ist daher auch nicht ratsam. Da hilft es jedoch, dass ein gewürfelter Pasch oder das aufdecken von drei gleichen Regionen in einer Runde dazu führt, dass man einen Joker in Form eines Sternes einzeichnen darf. Dieser kann dann am Ende als beliebige Zahl in dem entsprechenden Staat gewertet werden.

Die „Schnellfüllrunde“ am Ende ist dann recht simpel. Es wird ein letztes mal gewürfelt und die zwei entstehenden Zahlen werden in die verbliebenen, freien Felder eingezeichnet.

Die folgende Wertung ist ebenfalls sehr simpel. Es wird die längste, aufeinander folgende, in aufsteigender Zahlenreihenfolge fortschreitende Tour Strecke mit einem Punkt je Tour Ort bewertet. Danach wird für jeden umkreisten Ort der Strecke noch jeweils ein Zusatzpunkt gewertet. Und schon ist das Spiel vorbei.

Für wen ist das Spiel etwas?

Wie Eingangs erwähnt gestaltet sich die Planung der Route deutlich komplexer als zunächst angenommen. Daher ist das Spiel auf jeden Fall im Kenner Sektor anzusiedeln. Sehr erfahrene Spielerfamilien mit Kindern im jugendlichen Alter mögen das Spiel auch als Spiel im sehr weit oberen Familienspiel Plus Sektor ansehen aber ich würde es persönlich nicht als Familienspiel sehen. Wer jedoch mit der Roll and Write Mechanik etwas anfangen kann und Spaß an wirklich knobeligem, taktischen Zahlen Einsetzen finden kann, dem sei das Spiel hiermit wärmstens empfohlen. Besonders gut gefällt mir, dass man es schnell auf den Tisch bringen kann, dass es sehr schnell erklärt ist und dass man es auf Grund der überschaubaren Spieldauer auch gerne mal als Starter oder Absacker einbringen kann. Dabei sollte man aber beachten, dass gerade mit der Anzahl an hinzugewonnener Erfahrung durch mehrere gespielte Partien die Erfolgswahrscheinlichkeit signifikant steigt. Sollten also lauter erfahrene Personen mit einer absolut unerfahrenen Person spielen, so kann bei dieser schon eine gewisse Frustration auf Grund der spätestens ab Spielmitte eintretenden Erkenntnis der Chancenlosigkeit einhergehen, da dann die Erkenntnis dämmert, dass man sich mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit einen Weg zugebaut hat der eine gute Punktzahl schlichtweg verhindert.

Wie wurde ich auf das Spiel aufmerksam?

So wie ihr auch bin ich natürlich begeisterter Brettspieler, der sich gerne und umfangreich über neues aus der Brettspielwelt erkundet. Daher bin ich durch einige YouTube Kanäle auf dieses Spiel aufmerksam geworden. Hierbei seien, unter anderem, die entsprechenden Videos von Flo von GetOn Board und von Benni von den Brettspiel Suchties ans Herz gelegt, falls ihr euch noch intensiver ein Bild von dem Spiel machen wollt. Flo hat sogar nun während der Corona Lockdown Zeit ein Remote Spielvideo gemacht indem ihr euch eine Vorlage des Spielplans selbst ausdrucken könnt und parallel mitspielen könnt. Eine tolle Idee wie ich finde!

Mein persönliches Fazit

Ich halte On Tour für eine absolute Bereicherung im Sektor der Roll and Write Spiele. Es bietet eine sehr schöne, taktische Tiefe, gepaart mit einfachen Regeln und wirklich tollem, wertigen Material, das auch einige Zeit überdauern dürfte. Ich mag es vor allem, dass hier nicht mit einfachen Abreißblöcken gearbeitet wird, sondern mit nachhaltigen, zu beschriftenden Spielbrettern. Das schont letztendlich auch Umwelt und Ressourcen und sollte daher nicht unerwähnt bleiben. Ich kann nur hoffen, dass sich ein Verlag findet, der die Lokalisierung übernimmt oder alternativ vielleicht zumindest ein Generalimporteur welcher die Spiele von BoardGameTables.com gewillt ist in Deutschland oder Europa zu vertreiben. On Tour hat es für mich ganz klar verdient, denn es ist für mich in dem Genre ganz klar geeignet um das Potential zum derzeitigen Primus zu haben. Für Kennerspieler daher eine absolute Kaufempfehlung meinerseits.

Unsere Wertung:

Dan: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Von Dan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.