ACHTUNG: Die Rezension enthält Bilder vom Spielmaterial, wodurch ihr gespoilert werden könntet. Keines der Bilder verrät die Lösung für ein Rätsel, kann Euch dennoch eines Überraschungsmoments berauben!

Als Spiele aus der Schachtel funktioniert die Exit: Das Spiel Reihe von KOSMOS ganz wunderbar. Bei einer erfolgreiches Spielreihe wollte es KOSMOS allerdings nicht belassen und hat passend zu seinen Spielen auch ein Buch herausgegeben, EXIT: Das Buch – Der Keller der Geheimnisse.

Jugendbuch als EXIT-Spiel

Ein Buch ist ja schon etwas anderes als ein Spiel. Wo bei den EXIT-Spielen ein Rätsel auf das nächste folgt und die Geschichte sich auf kurze Abschnitte auf den Lösungskarten beschränkt, muss ein Buch eine komplexe Geschichte erzählen. Für Exit: Das Buch – Keller der Geheimnisse haben die beiden Rätselerfinder Inka und Markus Brand mit der Autorin Anna Maybach zusammengearbeitet um zum einen die von den EXIT-Spielen gewohnte Qualität bei den Rätseln zu erreichen, daneben aber auch eine gute Geschichte erzählen zu können.

Zugegeben, für Erwachsene ist die Geschichte über eine Gruppe Schüler, die im Keller ihrer Schule eingeschlossen wird nur bedingt spannend, die jugendliche Zielgruppe wird die Geschichte allerdings gefangen nehmen. Die Rätsel fordern und unterhalten beide Gruppen allerdings gleichermaßen.

Die richtige Seite per Rätsel finden

Doch wie sind Buch und Rätsel miteinander verknüpft. Während man liest, kommt man an unterschiedlichen Stellen der Geschichte an den Punkt, wo man als Leser aktiv werden muss und Rätsel lösen. Doch wozu? Könnte man als Leser nicht einfach umblättern und weiterlesen. Nein! Denn das Buch ist nicht linear gedruckt. Auf der Seite die nach einem Rätsel folgt, geht die Geschichte nicht an der richtigen Stelle weiter. Stattdessen muss eben das Rätsel gelöst werden um dadurch einen Zahlen-Symbolkombination erhalten. Die Zahl steht dabei für die Buchseite auf der es weitergeht und die Symbole dienen dazu um zu kontrollieren, ob man die richtige Seite gefunden hat. Sprich, nur wenn auf der aufgeschlagenen Seite die passenden Symbole abgedruckt sind hat man ein Rätsel richtig gelöst. Klar, man kann auch einfach wild durchs Buch blättern um die richtige Seite zu finden, doch damit macht man sich den Spaß am Spiel ja selbst kaputt.

Hilfekarten zum aufrubbeln

Wo die EXIT-Spiele pro Rätsel drei Hilfekarten anbieten, greift das EXIT: Das Buch – Keller der Geheimnisse auf ein anderes Mittel zurück um den Lesern Hilfe zu leisten, wenn man mal auf dem Schlauch steht. Statt Karten gibt es einen Bogen mit Rubbelfeldern. Pro Rätsel kann man maximal drei Felder freirubbeln um zunächst Tipps für die Lösung und mit dem letzten Feld die Lösung selbst zu erhalten. So wird verhindert, dass man frustriert aufgibt und man dann doch lieber wild im Buch blättert.

Ein Vorlesebuch mit Rätseln

Bücher liest man ja oft für sich alleine und EXIT: Das Buch – Keller der Geheimnisse ist sicher auch alleine gelesen ein tolles Erlebnis. Das Buch eignet sich aber auch prima als Vorlesebuch. So kann man die Geschichte in gemütlicher Runde vorlesen und sich dann gemeinsam an die Rätsel machen. Aus einem Soloerlebnis wird so ein tolles Gruppenerlebnis, was sicher zeitintensiver als ein 60 Minuten EXIT-Spiel ist, aber ganz prima funktioniert, wenn man im Sommerurlaub mehrere Nachmittage immer wieder mal einige Kapitel liest und rätselt.

Ein Fall fürs Altpapier

Wie auch die EXIT-Spiele von KOSMOS kann das Buch auch nur einmal gelesen werden. Um die Rätsel zu lösen, muss das Buch bemalt, geknickt und zerschnitten werden. Dies fängt schon damit an, dass farbige Streifen ausgeschnitten werden müssen, die helfen die Codes einzustellen und zieht sich durch fast alle Rätsel durch. Auf irgendeine Art muss das Buch immer modifiziert werden. Da man die Rätsel nach dem durchlesen eh kennt, ist es aus meiner Sicht nicht weiter schlimm, dass das Buch danach nicht weitergegeben kann, zumal mal Papier prime recyclen kann, dennoch sollte man sich vor dem Kauf darüber bewusst sein, dass man sich dieses Buch nach dem lesen zwar ins Regal stellen kann, der Wiederlesewert allerdings eher gering ist.

Schöne Ergänzung zu EXIT: Das Spiel

Meiner Meinung nach ist es KOSMOS mit EXIT: Das Buch – Der Keller der Geheimnisse gelungen eine prima Ergänzung zu ihrer EXIT: Das Spiel Reihe auf den Markt zu bringen. Gut designte Rätsel und eine solide Geschichte machen auch das Buch zu einem tollen Erlebnis, bei dem man nie das Gefühl hat seine Zeit zu verschwenden. Man merkt einfach, dass KOSMOS natürlich mit EXIT: Das Buch – Keller der Geheimnisse Geld verdienen möchte, aber dass es bei dem Buchableger der EXIT-Reihe nicht darum ging den schnellen Euro mit bekannten Namen zu machen, sondern dass man auch mit dem Buch die hohe Qualität der EXIT-Spiele transportieren wollte. Dies ist gelungen und ich werde mich Sicherheit mögliche Buchfortsetzungen ebenfalls lesen und rätseln.

Fakten

Name: Exit: Das Buch – Der Keller der Geheimnisse.
Autor: Inka Brand, Markus Brand, Anna Maybach
Grafik: Silvia Christoph, Burkhard Schulz
Verlag: KOSMOS
Jahr: 2017
Genre: Escape Game
Alter: ab 12 Jahren
Seiten: 144

Wertung

Gnislew: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Von Gnislew

Herausgeber von Blogspiele - Die ganze Welt der Spiele. Spiele so ziemlich alles was ich in die Finger bekommen egal ob analog oder digital.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.