Die Dschungeltiere sind los! Bewegungsspiel für drinnen und draußen

Ab geht‘s in die Tiefen des Dschungels: Okapi, Jaguar, Nilpferd, Elefant, Orang-Utan und Krokodil sind mit dabei, wenn in zwei Spielvarianten Köpfchen und Schnelligkeit gefragt sind. Kinder ab vier Jahren kommen bei diesem turbulenten Bewegungs- und Merkspiel voll auf ihre Kosten kommen.

Sechs Tiermatten werden vor Spielbeginn nahe beieinander auf dem Boden ausgelegt. Bei der Variante „Memo“ sucht der erste Spieler seinen Weg über die Tiermatten anhand zweier aufgedeckter Karten und deckt nach erfolgreicher Dschungeltour eine weitere Karte auf. Der zweite Spieler muss sich jetzt schon die Reihenfolge dreier Tiere merken und darf nach seiner Tour ebenfalls eine Karte aufdecken. Je länger die Runde dauert, umso schwieriger wird natürlich das Spiel, denn ein Blick auf die Karten oder Zwischenschritte sind nicht erlaubt. Die Mitspieler kontrollieren, ob alles richtig gemacht wird. Führt der Dschungeltrip allerdings zu den falschen Tieren oder kommt die Reihenfolge durcheinander, muss der Spieler ausscheiden. Die Runde endet, wenn nur noch ein Kind im Spiel ist.

„Tempo, Tempo“ heißt es in der zweiten Variante, bei der alle Kinder gleichzeitig spielen: So schnell wie möglich müssen die Spieler jetzt ihre Karten auf der richtigen Tiermatte ablegen. Jedes Kind bekommt einen verdeckten Stapel mit Tierkarten. Gemeinsam decken die Kinder die oberste Karte auf, laufen damit zur entsprechenden Tiermatte und legen sie dort ab. Dann geht es so schnell wie möglich zum Kartenstapel zurück, um das nächste Dschungeltier aufzudecken und die Karte auf der entsprechenden Matte abzulegen. Es gewinnt derjenige, der zuerst alle seine Karten richtig abgelegt hat und wieder zum Tisch zurückgekehrt ist.

Bis zu fünf Spieler haben bei dem von Reiner Knizia entwickelten und von Carsten Mell illustrierten Spiel ihren Spaß. Aufgrund der einfachen Regeln und der Variationsmöglichkeiten eignet sich „Jungolino“ auch besonders gut für Geburtstagspartys!

Die Bildrechte für das Beitragsbild liegen bei Piatnik.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.