Shuffle – My little Pony: Diamantenlegen

Elektronik und Brettspiele verbinden ist keine neue Sache. Yvio war zum Beispiel so ein Versuch und Ravensburger ist mit TipToi recht erfolgreich in diesem Bereich. Smartphones und Tablets bringen in diesem Bereich aber ganz neue Möglichkeiten. Es gibt kaum noch jemanden ohne ein solches Gerät und so lassen sich Spiele mit elektronischer Unterstützung preisgünstiger ohne teure Zusatzhardware ausliefern. Eine Spielreihe die voll auf diese Möglichkeit setzt ist die „Shuffle“-Reihe von ASS Altenburger, aus der heute das Spiel „My little Pony“ einmal näher beleuchtet wird.

Zuerst mal sticht das handliche Format des Spiels heraus. Shuffle-Spiele kommen in einer Box der Maße 11×7.5×4.5 cm womit sie perfekt in wirklich jede Tasche passen. „My little Pony“ präsentiert sich dabei in zartem rosa und macht so dezent klar, dass die Zielgruppe für das Spiel eher Mädchen als Jungs sind.

In der Packung befindet sich dann eine kompakte, gefaltete Anleitung mit den Regeln für ein Spiel ohne App-Unterstützung und das eigentliche Spielmaterial in Form von unterschiedlichen quadratischen Kärtchen. Neben Karten mit den unterschiedlichen spielbaren Ponys sind dies die eigentlichen Spielkarten, die doppelseitig bedruckt sind und unterschiedliche Konstellationen von Diamantenhälften zeigen. Auch gibt es einige Startkärtchen, die nur einseitig mit Diamantenhälften bedruckt sind.

In der Variante ohne App-Unterstützung suchen sich die Spieler nun zwei Ponys aus. Jedes Pony steht dabei für eine Diamantenfarbe. Nun werden reihum die Diamantenkärtchen angelegt. Dazu wird zunächst eine beliebige Startkarte in die Tischmitte gelegt und im Folgenden von den restlichen Diamantenkarte eine gezogen und angelegt. Dabei ist zu beachten, dass die angelegte Karte an allen Seiten die eine andere Karte berührt passen muss, so dass durch das Anlegen immer vollständige Diamanten entstehen. Welche der beiden Seiten der Karten angelegt wird kann der aktive Spieler frei entscheiden und es kann durchaus mal passieren, dass man nur Diamanten in der Farbe der Gegner anlegen kann. In diesem Fall hat man Pech gehabt, denn wenn die Karte irgendwo passt, dann muss sie auch gelegt werden.

Das Spiel endet wenn alle Karten gelegt sind. Dann werden die fertigen Diamanten jeder Farbe gezählt und wer die meisten Punkte hat, hat gewonnen. Zusatzpunkte gibt es, wenn auf den Diamantenkarten das Pony Celestia mit drauf ist.

Doch wie beschrieben ist die Variante ohne App-Unterstützung nur eine Spielmöglichkeit von „My little Pony“. Hat man sich die Shuffle-App zu dem Titel aus dem App Store oder dem Google Play Store geladen, kann man das Spiel in einer anderen Variante spielen. In der App unterstützten Version von „My little Pony“ liegen zu Beginn 16 Karten in einem Raster von 4×4 aus. Auf der App läuft ein Zufallstimer und es wird nun in mehreren Runden versucht Karten auf dem Raster unterzubringen. In dieser Variante ziehen die Spieler auch wieder Karten vom Nachziehstapel, doch statt anzulegen, werden die gezogenen Karten auf die bereits ausliegenden Karten gelegt. In dieser Variante müssen die Karten auch nicht an allen Seiten passen, sondern es reicht eine passende Seite. Ist der Zufallstimer abgelaufen werden auch hier die Punkte entsprechend dem Zählsystem gezählt. Ganze Diamanten bringen einen Punkt, Celestia Extrapunkte. So wird über mehrere Runden gespielt und am Ende gewinnt auch hier der Spieler mit den meisten Punkten.

Unter dem Strich machen beide Varianten durchaus Spaß, richten sich aber eher an jüngere Spieler und hier durch die Ponys natürlich mehr an Mädchen als an Jungs. Gerade in der ersten Variante ist sogar eine gewisse Taktiknote vorhanden, da man durch geschicktes legen den Gegner einige Anlegemöglichkeiten nehmen kann. Die appgestützte Variante lebt da eher von der Schnelligkeit, hat allerdings den Nachteil, dass man hier durchaus auf Zeit spielen kann wenn die Situation auf dem Tisch für einen sehr gut aussieht. Lässt man sich beim Legen einfach etwas länger Zeit, läuft der Timer natürlich dementsprechend weiter und der Gegner hat so unter Umständen keine Chance mehr die Situation zu verbessern.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die App selber. Toll ist hier zwar, dass man sich die Spielanleitung in kleinen Videos Schritt für Schritt anschauen kann. Toll auch, dass man diese Videos offline speichern kann und so nicht auf eine Internetverbindung angewiesen ist. Nicht so toll ist allerdings, dass hier nur die App-Variante erklärt wird und diese dann leider auch nur so, dass noch Fragen offen bleiben. So wird zum Beispiel nicht geklärt, ob das 4×4 Raster nach jeder Runde neu ausgelegt wird oder ob mit dem bestehenden Muster weiter gespielt wird.

Insgesamt gesehen ist „My little Pony“ somit ein nettes Spiel. Das Konzept eine Variante mit App und eine ohne App zu haben erlaubt es das Spiel auch dann auf den Tisch zu bringen, wenn gerade keine Shuffle-App greifbar ist. So hat man sowohl ein schönes Spiel wenn man keine App hat und erweitert seine Spielmöglichkeiten mit der App einfach ohne dass es zwingend nötig ist, wodurch „My little Pony“ einen Vorteil gegenüber anderen appgestützten Spielen hat. Gerade Mädchen werden sicher ihre Freude an „My little Pony“ haben und mit den Pferdchen gerne auf Diamantenjagd gehen.

Fakten:

Titel: Shuffle – My little Pony
Autor: –
Grafik: –
Verlag: ASS Altenburger
Erscheinungsjahr: 2014
Kategorie: Kartenspiel
Spieler: 2 -4 Spieler
Spieldauer: ca. 15 Minuten
empfohlenes Alter: ab 6 Jahren

Unsere Wertung:

Gnislew
Yelref
Durchschnitt:

Leserwertung
[Total: 0]

Das könnte dich auch interessieren...

1 Reaktion

  1. 3. September 2015

    […] « Shuffle – My little Pony: Diamantenlegen Shuffle – Trivial Pursuit: Das Quizspiel mit der App » […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.