„Sherlock Holmes: Crimes & Punishment“ – Ermitteln auf der Next Gen Konsole

Sherlock Holmes ist wieder da. Obwohl! Eigentlich war er ja nie weg. Im TV feiert die BBC-Serie „Sherlock“ große Erfolge, auf der Leinwand verkörpert Robert Downey Jr. den Meisterdetektiv aus der Baker Street und auch auf den Konsolen und dem PC ermitteln Sherlock Holmes und Dr. Watson in gewisser Regelmäßigkeit. Mit „Sherlock Holmes: Crimes & Punishment“ feiert Sherlock Holmes nun sein Next Gen Debüt und ich habe mir die Xbox One Version des Spiels angeschaut.

Bereits mit der Eröffnungssequenz hat mich das Spiel gefangen genommen. Als Dr. Watson betrete ich die Wohnung von Sherlock Holmes und muss erst einmal in Deckung. Mit verbundenen Augen steht Holmes am Fenster und macht Schießübungen. Ich krieche von Deckung zu Deckung und schließlich komme ich heil bei Sherlock an. Es folgt eine Dialogsequenz und dann übernehme ich die Rolle des berühmten Detektivs.

Von nun an heißt es ermitteln. Der schwarze Peter wurde ermordet und wir, also Sherlock und ich, sollen herausfinden wer der Täter ist. Hierzu stehen mir zwei Kameraperspektiven zur Verfügung, die über die Schulter Perspektive und die First Person Sicht und nun gilt es in klassischer Adventuremanier auf Mörderjagd zu gehen. So verhöre ich Verdächtige, mache einen Charaktercheck und decke Lügen auf. Ich untersuche Tatorte, suche nach Beweisen und konstruiere aus Indizien den Tatverlauf, bis sich schließlich alles zur finalen Lösung zusammensetzt und der Mörder gefunden ist.

Wie man vielleicht aus der kurzen Zusammenfassung lesen kann, hat mich „Sherlock Holmes: Crimes & Punishment“ überzeugt. Nicht nur präsentiert sich das Spiel optisch toll und vor allem die Nahaufnahmen der Figuren überzeugen durch einen sehr hohen Detailgrad, auch spielerisch ist das neueste „Sherlock Holmes“-Spiel ein wirklich gelungenes Spiel. Die Steuerung ist intuitiv und man hat wirklich sehr schnell verstanden wie man welche Aktion bewirkt.

Das wichtigste ist allerdings, dass die Geschichten funktionieren. Die Dialoge sind toll vertont und leben von ihren englischen Sprechern, was dazu führt dass einem selbst längere Dialogsequenzen nicht langweilen. Man will einfach genau wissen, was die einzelnen Figuren zu erzählen haben und zudem sorgen die Dialoge immer dafür, dass man ein Bild davon bekommt was der jeweilige Charakter für eine Rolle im aktuellen Fall spielt.

Auch die Suche nach Beweisen gestaltet sich sehr unterhaltsam. An markanten Stellen kommt die „Sherlock-Vision“ zum Einsatz mit der Sherlock Holmes Details entdeckt, die auf dem ersten Blick unentdeckt bleiben und an bestimmten Stellen gilt es kleinere Rätsel zu lösen um der Lösung des Falls auf die Schliche zu kommen. So gilt es zum Beispiel einige chemische Mittel zu mischen um Tinte von einem Brief zu entfernen. Schön: findet man keine Lösung für ein Rätsel kann dies auch einfach übersprungen werden. Unnötiger Frust wird so vermieden.

Auch führt „Sherlock Holmes: Crimes & Punishment“ die Spieler gut ans Ziel. Es ist nicht möglich in eine Sackgasse zu laufen und ist es in Verhören zum Beispiel nötig, dass man einen Zeugen einer Lüge überführt, dann springt das Spiel an den Anfang des Dialogs zurück, sollte man die falsche Aussage gewählt haben.

Die Auflösung der Fälle löst das Spiel ebenfalls gut. So ist es möglich, dass man durch falsche Schlussfolgerungen den falschen Täter benennt und das Spiel stellt es einen frei nach der Lösung eines Falles seine Entscheidung zu überprüfen oder eben nicht. So kann man unwissentlich den falschen Täter verurteilen lassen oder seine Entscheidung samt Spoilerwarnung überprüfen um dann doch noch ein anderes Ende herbeizuführen.

Obwohl es keinen Mehrspielermodus gibt, ist „Sherlock Holmes: Crimes & Punishment“ dennoch ein Spiel, welches sich prima mit mehreren Spielen lässt. Wenn man gemeinsam auf der Couch sitzt und darüber diskutiert wer denn nun der Täter, macht dies genauso viel Spaß als wenn man gerade den aktuellen Tatort schaut und darüber diskutiert wer der Mörder ist. Es schaffen nicht viele Spiele, dass ein Einzelspielertitel auch mit mehreren Spaß macht.

Wer auf der Suche nach einem spannenden Adventurespiel ist und mit der Figur Sherlock Holmes auch nur ein klein wenig etwas anfangen kann sollte einen Blick auf dieses Spiel werfen. „Sherlock Holmes: Crimes & Punishment“ ist der technisch und spielerisch gelungene Einstand des Meisterdetektives auf den Next Gen Konsolen und ich freue mich schon jetzt auf weitere Spiele dieser Klasse.

Fakten:

Name: Sherlock Holmes: Crimes & Punishment
Entwickler: Frogware
Publisher: Koch Media
Spieler: 1 Spieler
Altersfreigabe: USK freigegeben ab 12 Jahren

Unsere Wertung:

Gnislew
Yelref
Durchschnitt:

Leserwertung
[Total: 0]

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.