„Memo Match“ mit gefiederten Freunden

Schopf, Schnabel, Augen, Füße: Nur an diesen Details lassen sich die Mitglieder einer 16-köpfigen Vogelfamilie unterscheiden. Es sind winzige Merkmale, die sich Kinder ab vier Jahren bei „Memo Match“, einem kompakten Gedächtnisspiel von Piatnik, merken müssen, um möglichst schnell drei Karten mit den lustigen gefiederten Freunden zu sammeln.

Die 16 Memoplättchen mit den optischen Besonderheiten der Vögel liegen in einem Quadrat mit viermal vier Reihen verdeckt auf dem Tisch. Die Kinder ziehen die erste Vogelkarte aus einem Stapel und decken dazu ein Memoplättchen auf. Zeigt es keine Übereinstimmung mit einem Merkmal der Vogelkarte, wird das Plättchen wieder an der gleichen Stelle, an der es vorher lag, umgedreht. Gibt es eine Übereinstimmung, darf ein weiteres Memoplättchen aufgedeckt werden. Erneut ein passendes Merkmal gezogen? Weiter geht`s, im besten Falle solange, bis alle vier richtigen Plättchen umgedreht worden sind. Dann darf die Vogelkarte in den Besitz übergehen. Klappt dies nicht, gibt es einen fliegenden Wechsel zum nächsten Spieler. Der hat sich hoffentlich gemerkt, unter welchem Plättchen welcher Schopf oder Schnabel versteckt ist oder wie die Krallen des Vogels auf der Sitzstange zupacken. Je länger das Spiel dauert, umso intensiver kommt es auf das Gedächtnis an.

Spielerisch schult „Memo Match“ auf diese Weise die Wahrnehmung von Formen und Farben sowie die Merkfähigkeit kleiner Kinder. Größere werden durch eine Variante herausgefordert, die beim Aufdecken falscher oder doppelter Merkmale neue Vogelkarten ins Spiel bringen. Dann müssen sich die jungen Ornithologen schnell auf neue Eigenschaften der gefiederten Freunde einstellen.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.