Music Monstars – Die Hosentaschenband

Auf Wii, Xbox 360 und Playstation 3 gehörte es in den letzten Jahren zum guten Ton mit Plastikklampfe vor dem Fernseher zu stehen und sich wie ein Rockstar zu fühlen. Der Nintendo DS kann dieses Gefühl natürlich nicht vermitteln, auch wenn, es die „Guitar Hero“-Reihe auch auf das Handheld geschafft hat. Doch „Guitar Hero“ ist nicht das einzige Musikspiel für den Nintendo DS. Tivola hat für die tragbare Konsole „Music Monstars“ herausgebracht.

„Music Monstars“ lockt damit, dass man sich wie ein Rockstar fühlen kann und sogar eigene Songs komponieren kann, doch was spannend klingt entpuppt sich schnell als durchwachsenes Spiel. Mit der Möglichkeit in den einzelnen Liedern verschiedenen Instrumente zu spielen, einem in den höheren Stufen durchaus fordernden Schwierigkeitsgrad und bekannten Songs, bringt „Music Monstars“ alles mit. Was für ein gutes Musikspiel nötig ist, doch leider hapert es dann im Detail. Zwar darf man Hits wie „The Final Countdown“ und „Personal Jesus“ nachspielen, doch nicht etwa die Originalversionen, sondern Versionen, die speziell für „Music Monstars“ programmiert wurden. Und die klingen leider nicht gerade toll, sondern blechern und künstlich. Weniger nach toller Musik.

Auch die Grafik macht meiner Meinung nach nicht besonders viel her. Auf dem oberen Bildschirm gibt es neben den Punkten zwar niedliche Monster zu entdecken, doch ist die gesamte Grafik für mich einen ticken zu einfach gehalten. Klar, auf dem unteren Bildschirm wo das gerade aktuelle Instrument angezeigt wird, fördert dies die Übersichtlichkeit und macht es leichter die richtigen Stellen auf dem Display mit dem Stylus anzutippen, wirklich Lust auf das Spiel macht diese Präsentation allerdings nicht.

Neben dem etwas enttäuschenden Einzelspielermodus hat das Spiel aber noch zwei Modi, die etwas mehr Spaß machen. So zum einen der Mehrspielermodus. Hier gründet man eine virtuelle Band und spielt dann, natürlich jeder auf einem eigenen Nintendo DS, gemeinsam die Songs.

Noch interessanter ist der Komponistenmodus. Hier kann man eigene Lieder komponieren oder auch eigene Interpretationen von bekannten Songs einspielen. Um in diesem Modus etwas zu erschaffen, was man sich hinterher auch gerne anhört, bedarf es allerdings schon ein wenig musikalischem Gefühl. Verfügt man über dies oder hat genug Geduld sich in die Welt der Kompositionen einzuarbeiten, bietet dieser Modus eine wahre Spielwiese und schier unendliche Möglichkeiten.

Unter dem Strich ist „Music Monstars“ ein nettes Spiel, zumindest dann, wenn man noch keines der „Guitar Hero“-Spiele gespielt hat. Diese sind in so fern besser, da hier die Songs einfach in den Originalversionen zu hören sind. Auf dem Nintendo DS ist „Music Monstars“ mit seinem Kompositionsmodus den „Guitar Hero“-Spielen auf dieser Plattform allerdings überlegen und wer einmal mal machen möchte als einen einfachen musikalischen Reaktionstest, bekommt mit „Music Monstars“ ein nettes Werkzeug an die Hand.

Infos:

  • Name: Music Monstars
  • Entwickler: Tivola
  • Publisher: Tivola
  • Spieler: 1 Spieler
  • Altersfreigabe: USK freigegeben ab 0 Jahren

Unsere Wertung:

Gnislew
Durchschnitt:

Leserwertung
[Total: 0]

Das könnte dich auch interessieren...

1 Reaktion

  1. Stephan sagt:

    Hört sich gut an. Danke für die Infos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.