Ein Rückblick auf das M11-Prerelease

Am Sonntag stand für mich ein Prelease von der neuesten Magic the Gathering Hauptedition Magic 2011 (kurz M11) auf dem Programm. Trotz brütender Hitze habe ich mich in den Magestore begeben und mein Glück versucht. Insgesamt waren 16 Spieler am Start und nach Deckregistrierung und Deckswap hielt ich folgenden Kartenpool in der Hand:

Array

Nicht nur ich hatte das Gefühl, dass der Kartenpool eher suboptimal ist, dies wurde mir von mehreren Seiten bestätigt. Was haltet ihr denn von diesem Pool?

Irgendwie musste ja dennoch ein Deck gebaut werden. Dieses sah so aus:

Das erste Match fing auch gar nicht schlecht an. Die Kreaturen landeten nur so auf dem Tisch und die erste Runde konnte auch relativ deutlich gewonnen werden. Doch dann wendete sich das Blatt. Die zweite Runde ging knapp an den Gegner und in Runde drei ging ich mit dem Deck sang und klanglos unter. Auf jede meiner Kreaturen hatte der Gegner eine Antwort.

1:2 – 0:1

Nun wurde das Deck umgebaut. Die beiden Hornet Sting flogen raus, rein kam Excommunicate und Jinxed Idol. Das Idol hat mir dann auch gleich das nächste Match gewonnen. Zweimal konnte der Gegner es trotz Day of Judgment nicht händeln.

2:0 – 1:1

Dann Runde 3. Die Runde, in der ich bei nahezu jedem Turnier auf den selben Gegner treffe und jedesmal verliere. So auch heute. Es scheint so als ob es im Match Ich gegen Yogi vollkommen egal ist welche Decks aufeinandertreffen, ich verliere. Am Ende hieß es klar 2:0 für Yogi.

0:2 – 1:2

Vier Runden sollten gespielt werden und da kein Draft zustande kam habe ich die letzte Runde gespielt obwohl keine Chance mehr auf die Preise vorhanden waren. Und das letzte Match sollte eine richtig spannende Partie werden. Bereits in der ersten Runde des Matches ging es hin und her, mit dem besseren Ende für den Gegner. Sein Vengeful Archon machte einfach am Ende den Unterschied. Doch Runde zwei sollte an mich gehen. Mit deutlich mehr Kreaturen auf dem Board und einem Gegner der bald ohne Handkarten dastand konnte ich den Sieg nach eingem zähen Ringen erlangen und die Partie in Runde drei retten. Doch nahezu gleichzeitig mit dem Ende der Runde zwei waren auch die 50 Minuten für das Match abgelaufen. Also sollten in Runde drei noch fünf Züge gespielt werden. Zu wenig um einen Sieg zu erlangen und so endete die Parte unentschieden.

1:1 – 1:1:2

So ging das Prerelease vom Ergebnis her nicht ganz zufriedenstellend für mich aus. Spaß gemacht hat das Turnier dennoch und vom ersten Eindruck her kann M11 auf jeden Fall mit M10 mithalten. Am Sonntag steht nun das Two Headed Giant Turnier zum offiziellen Release von M11 an. Mal sehen wie ich da abschneide. Auf Yogi kann ich ja nicht treffen, denn ich spiel mit ihm in einem Team.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.