Die Kunststücke der Meisterdiebe

Krimi-Kartenspiel geht auf Raubzug in Museen

Es gibt Taschendiebe, Bankräuber, Einbrecher – und die Crème de la Crème der Räuber: Kunstdiebe, die in großen Museen und Sammlungen auf Beutezug gehen. Gelingt ein spektakulärer Coup, sind ihnen die Schlagzeilen gewiss. Einmal in die Maske eines Meisterdiebes schlüpfen: Diese Chance vermittelt das neue Krimi-Kartenspiel „Kunststück“ aus dem Gmeiner-Verlag. Träumen darf schließlich jeder Kunstenthusiast davon, einen echten da Vinci oder van Gogh sein eigen zu nennen.

Kriminelle Energie stellt bei diesen Beutezügen nicht das A und O des Erfolgs dar. Es kommt vielmehr auf die Taktik an. Wer das „Kunststück“ schaffen will, in die Alte Nationalgalerie Berlin, die Münchener Pinakothek oder die Hamburger Kunsthalle einzubrechen, muss nach einem sorgfältig ausgeklügelten Plan vorgehen. Das wertvolle Stück an sich raffen und das Weite suchen: So einfach sind die musealen Hochsicherheitstrakte nicht zu knacken und die Jäger von der Kriminalpolizei nicht zu überlisten. Gelingt der Beutezug, müssen die Gemälde gut versteckt und danach clever an Auftraggeber verkauft werden. Das gestaltet sich umso schwieriger, je berühmter das „Kunststück“ ist. Außerdem lauern zahlreiche Hinterhalte: Die Polizei überrascht mit Razzien, die „Kollegen“ sind ebenfalls unterwegs und haben ein Auge auf die attraktivsten Exponate geworfen. Und in die Ausstellungen haben sich außerdem gefälschte Werke gemogelt.

72 Karten mit Gemälden aus sechs deutschen Museen und sechs Epochen spiegeln die Welt der Kunst wider. 36 Karten verteilen die Aufträge der Kunden. Jeder Spieler führt nacheinander bis zu drei Aktionen durch: Gemälde oder Auftragskarte aufnehmen, eine Karte ausspielen oder verschieben, Auftrag erfüllen. Dabei gelten einige Grundregeln, die schnell erlernt sind. König der Diebe wird am Ende der Kunsträuber, der die meisten und wertvollsten Bilder stehlen und an seine Auftraggeber verkaufen konnte.

Beim Krimi-Kartenspiel kommen auch Kunst-Neulinge auf ihre Kosten. Jede Gemäldekarte liefert Zusatzinformationen über die Werke – sicherlich auch eine Motivation zu einem ganz legalen Museumsbesuch.

Kunststück

  • Krimi-Kartenspiel
  • Autorin: Sonja Klein
  • Alter: ab 10 Jahren
  • Anzahl der Spieler: 2 – 5
  • Spieldauer: 60 + Minuten
  • Verlag: Gmeiner-Verlag
  • Vertrieb: Hutter Trade
  • VKP: ca. 12,90 Euro

(c)Text und Bild: Presseagentur Dieterle & Partner

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.