Besser Essen – Pommes oder Salat

Mit „Besser Essen“ hat der Verlag Huch & friends ein Brettspiel zur Pro7-Show rund um die Ernährungsberatung in den Handel gebracht.

Gesund oder ungesund

Wie sich leicht erahnen lässt, ist „Besser Essen“ ein Spiel rund um die Ernährung. Spielerisch bekommt man während einer Partie das Gefühl vermittelt welche Lebensmittel gesund und welche eher ungesund sind. Eine Runde „Besser Essen“ besteht immer aus einer Woche, es wird also sieben Tage gespielt. Natürlich nicht echte sieben Tage. Ein Tag in „Besser Essen“ geht immer so lange, bis ein Spieler 15 Nahrungspunkte erreicht hat oder seine drei Hauptmahlzeiten (Frühstück, Mittagessen, Abendessen) mit Nahrungsmittelkarten gefüllt hat.

Gutes Essen, schlechtes Essen

Damit diese beiden Optionen eintreten können, haben alle Spieler Handkarten. Bei zwei oder drei Spieler, sind es deren fünf, bei der Höchstzahl von vier Spielern, hat jeder vier Karten auf der Hand. Darüber hinaus hat jeder Spieler ein Tableau vor sich legen, welches Platz für Speisen und Getränke bietet und auf dem die Nahrungspunkte gezählt werden.

Ein Spielzug besteht dann eigentlich nur aus zwei schnellen Aktionen. Zuerst legt der Spieler eine Karte aus seiner Hand an und dann zieht er eine Karte nach.

Die erste Aktion, ist dabei die entscheidende. Die Handkarten zeigen verschiedene Speisen und Getränke, die entweder an das passende Feld des eigenes Tableau angelegt werden oder aber an das eines Gegner. Wo man eine Karte ablegt, entscheiden der „Besser Essen“-Punktewert, sowie der Nahrungspunktewert, die beide auf den Karten aufgedruckt sind. Nahrungspunkte sind dabei eher schlecht, während die „Besser Essen“-Punkte dem Spieler am Ende eines Tages Punkte einbringen.

Da schlechtes Essen oft wenige „Besser Essen“-Punkte, dafür aber mehr Nahrungspunkte einbringt, ist es oftmals sogar interessant seine Karten bei den Mitspielern abzulegen.

Einige kleine Regeln müssen aber auch beim anlegen berücksichtigt werden. So dürfen keine Felder doppelt belegt werden. Auch darf eine Karte nicht angelegt werden, wenn damit der Nahrungspunktwert 15 überschritten werden würde.

Gut gegessen?

Trifft, wie eingangs erwähnt, die Situation ein, dass ein Spieler seine drei Hauptgerichtfelder gefüllt hat oder ein Spieler 15 Nahrungspunkte hat, kommt es zu einer Tageswertung. Hierbei addieren die Spieler zunächst jeweils ihre erreichten „Besser Essen“-Punkte. Von diesem Wert ziehen sie dann drei Punkte für jedes freie Hauptgerichtfeld ab und einen Punkt für jedes freie Getränk über einem Hauptgerichtfeld. Die Punkte die danach noch übrig bleiben bekommt der Spieler in Form von Punktechips

Die ausgelegten Karten, die Handkarten und die noch nicht verwendeten Karten werden danach gemischt, die Nahrungspunktzähler wieder auf den Wert Null gesetzt und auf beliegenden Wochentableau der Marker einen Tag weiter gezogen.

Eine Woche essen

Diese Spiel wird nun insgesamt sieben Tage gemacht, bis nach der siebten Tageswertung das Spiel endet. Jetzt zählen alle Spieler noch ihre Punktechips. Wer dann die meisten Chips hat, gewinnt die Partie „Besser Essen“.

Essen macht Spaß

Könnte man meinen, dass ein Spiel zu einer eher mittelmäßigen Fernsehsendung nicht wirklich etwas werden kann, wird man bei „Besser Essen“ eines bessern belehrt. Das Spiel ist erstaunlich kurzweilig und unterhaltsam. Gewürzt mit der richtigen Priese Glück und verfeinert mit einfachen taktischen Möglichkeiten, ist „Besser Essen“ ein Spiel, dass man gerne ein weiteres Mal spielt. Durch die Möglichkeit ungeliebte Karten bei den Mitspielern ablegen zu können, wird man bei einer schlechten Kartenhand nicht sofort dazu gezwungen fettiges und somit Essen mit vielen Nahrungspunkten bei sich selbst anzulegen. Auch die Schadenfreude die bei diesen Anlegeaktionen aufkommt ist nicht zu unterschätzen.

Auch spielt sich „Besser Essen“ recht flott. Viel länger als eine halbe Stunde sollte eine Partie eigentlich nicht dauern und eignet sich so auf gut für eine Runde zwischendurch oder vor oder nach einem tief gehenden Strategiespiel. Mich hat „Besser Essen“ in jedem Fall positiv überrascht. Der Titel ist schnell erlernt und für Gelegenheitsspieler wie Vielspieler gleichermaßen interessant. Und nur noch schnell am Rande erwähnt. Lernt man alleine durch das Spiel natürlich nicht wie man sich besser ernährt, liegt dem Spiel für alle interessierten ein Ratgeber rund um die Ernährung bei.

Factsheet:

Name: Besser Essen
Autor:
Verlag: Huch & friends
Jahr: 2008
Genre: Gesellschaftsspiel
Spieler: 2 – 4 Spieler
Spieldauer: ca. 30 Minuten
Alter: ab 8 Jahren

Unsere Wertung:

Gnislew
kat
Durchschnitt:

Leserwertung
[Total: 0]

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.