In Etrian Odyssey erschaffen Rollenspieler ihre eigene Legende

Im Sommerurlaub 2008 können mutige Nintendo DS-Fans eine abenteuerliche Reise ins Unbekannte antreten. Ab 6. Juni lädt sie das neue Rollenspiel Etrian Odyssey ein, die Abgründe des sagenumwobenen Labyrinths zu Yggdrasil zu erforschen, verborgene Schätze zu finden und Geheimnisse aufzudecken. Mit seiner Kombination aus klassischen Dungeon-Elementen, grimmigen Gegnern und Kartenzeichnen im Pen-&-Paper-Stil entführt Etrian Odyssey Rollenspiel-Fans in eine fantastische Welt der Magie und der Suche nach dem Abenteuer.

Helden aus aller Welt haben sich in Etria versammelt, einem kleinen Dorf am Rande des Labyrinths zu Yggdrasil. Sie alle verlockt es, in die verwunschene Höhle einzudringen, die dort hausenden Monster zu besiegen und verborgene Reichtümer ans Licht zu bringen. Doch bisher hat es noch keiner geschafft, lebend aus den finsteren Gewölben zurückzukehren. Nun haben es die Nintendo DS-Abenteurer in der Hand, das scheinbar Unmögliche möglich zu machen und eine Schar tapferer Kämpfer in die Tiefe zu führen.

Mit den zahllosen gegnerischen Kreaturen in dem Labyrinth fertig zu werden, das kann nur einer verschworenen Gilde aus ganz unterschiedlichen Abenteurern gelingen. Jeder Spieler kann sich eine Gilde aus bis zu 30 selbst erschaffenen Charakteren zusammenstellen. Aber nur fünf davon dürfen sich gleichzeitig ins Labyrinth wagen. Als Anführer muss der Nintendo DS-Spieler also eine taktisch kluge Auswahl treffen. Ob in der Verteidigung, im Angriff oder in der Magie – um die Herausforderungen zu bestehen, sind die unterschiedlichsten Fertigkeiten gefragt. Die richtige Konstellation von Charakteren kann also über Sieg oder Niederlage entscheiden. Zum Glück bietet Etrian Odyssey den Spielern hier eine riesige Auswahl aus neun Charakterklassen, deren Fähigkeiten sich bei steigendem Punktestand weiter verfeinern lassen. Unter anderem sind mit dabei: der Landsknecht, ein klassischer Krieger, der in schwarzer Magie bewanderte Alchemist oder der Fährtenleser, ein geschickter Bogenschütze.

Wer aus einem Labyrinth wieder herausfinden will, muss seinen Weg unbedingt aufzeichnen. Der Touchsreen des Nintendo DS macht das so intuitiv einfach und so unterhaltsam wie noch nie. Der Spieler zeichnet mit dem Touchpen ganz einfach Gänge und Mauern in seine Höhlen-Karte ein, markiert wichtige Stellen oder macht sich Notizen dazu.

Die Kämpfe gegen die Monster sind ein zentrales Element von Etrian Odyssey. Daher sollten die Spieler möglichst viele Techniken und Taktiken sowie den Umgang mit den verschiedensten Hilfsmitteln beherrschen. Die rundenbasierten Kämpfe spielen sich vor klassischen 2D-Hintergründen ab. Besonders heiß geht es her, wenn die Spieler den mächtigen Endgegnern gegenüber treten. Als einzige Ungeheuer sind sie auf der Karte verzeichnet, und Spielfiguren warnen die Mitglieder der Gilde immer wieder, ihnen aus dem Weg zu gehen. Die Belohnung für einen Sieg über einen solchen Gegner ist allerdings hoch und verlockt oft dazu, den gefährlichen Waffengang zu wagen.

Glücklicherweise wachsen die tapferen Recken an ihren Aufgaben. Wie in Rollenspielen üblich, steigern sie mit jeder bestandenen Herausforderung Erfahrung und Punktestand. Mit ihren Punkten wiederum können sie neue Fähigkeiten erwerben oder bestehende verbessern, beispielsweise mehr Kraft gewinnen. Und je stärker sie werden, desto mehr müssen die Monster sich vor ihnen in Acht nehmen.

Selbstverständlich braucht auch die stärkste Schar von Kämpfern einmal eine Verschnaufpause. Dazu bietet das Dorf Etria mit seinen Läden, seiner Apotheke oder seinen Gasthäusern und vielem mehr reichlich Gelegenheit: sei es um neue Ausrüstungsgegenstände einzukaufen, sich auszukurieren oder sogar einen Nebenjob zu finden.

Die Einwohner des Dorfes sehnen sich nach wahren Helden. Es liegt an den Nintendo DS-Spielern, ihrem Ruf zu folgen und sich mit Rüstung, Zauberbuch, Schwert und Touchpen in ein episches Abenteuer zu stürzen. Etrian Odyssey lockt mit einem Labyrinth, aus dem so rasch kein Rollenspiel-Fan wieder herausfinden möchte.

(c)Text: Nintendo

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.