Der Puls rast – der Wagen auch

Alarm für Cobra 11 – Crash Time geht voll aufs Gas mit noch mehr Stunts, Sprüngen und neuer KI für selbständige Wegfindung

Aussteigen, Polizei: Chris Ritter und Semir Gerkhan jagen im jüngsten Serienspross „Alarm für Cobra 11 – Crash Time“ Pack und Pöbel auf der Überholspur. Im preisgekrönten Action Racer von RTL Playtainment zerschlagen die Bildschirmbullen in glitzernden Polizei-Boliden Banden und merzen Frevel aus. Spieler rasen in der Rolle ihres Lieblingshäschers via PC durch 71 Missionen. Als Novum in der Games-Historie ermöglicht neue Gegnerintelligenz, Wege in den Landschaften selbständig zu suchen. Halsbrecherische Stunts und Wagen-Sprünge gehören ebenfalls zum neuen Inventar.

Ermittlungen im sechsten Gang

Ein Serienkiller tötet auf der Autobahn. Scheinbar wahllos nutzt er die Piste für grausame Morde. Die Aufgabe von Ritter und Gerkhan ist klar: Verstehen, finden und fassen! Nur wer schnell schaltet, kann den Wahnsinnigen bremsen. Auch in der City blüht das Böse, ein Autoknacker-Ring stiehlt alles, was Rang und Reifen hat. Die Desktop-Kommissare erhalten mit etwas Geschick getunte Dienstwagen, um der Gang auf die Spur zu kommen und mit tollkühnen Stunts zu stellen. Massenkarambolagen und Crashs inklusive: Autos zerbeulen, Scheiben
splittern, Funken fliegen und Explosionen reißen Fahrzeuge in die Luft.

Einsteigen bitte

Spieler schießen in schnittigen Flitzern über den glühenden Asphalt, von tosenden Sounds angeheizt und grafisch verstärkt durch Motion Blur Effekt. Dabei nehmen drei Schwierigkeitsgrade alles vom Einsteiger bis zum Hauptkommissar mit. Wer Lunte riecht, verlässt erstmals die vorgegebene Streckenführung, um Gangstern den Garaus zu machen. Stunts und Sprünge erreichen neue Qualität. Rechner- und Konsolen-Cops erledigen 71 Aufträge, und wer sich zwischendurch vom Ordnungshüten erholen will, pflügt pfeilschnell im Einzelrennmodus durch 37 Strecken. Freunde des Nahkampfs wetteifern live im Splitscreen gegeneinander.

Opulente Serienausstattung

  • Neue KI für selbständige Wegfindung, Verlassen der Streckenführung auf eigene Faust
  • Kraftstoffwerte: drei Schwierigkeitsmodi, acht Fälle mit 71 Aufgaben
  • Für noch mehr Verbrauch: Einzelrennmodus mit 37 Strecken für brennenden Bleifuß
  • Neue Stunts und Sprünge
  • Im Splitscreen gegen andere antreten
  • Motion Blur Effekt, Erhöhung der grafischen Messlatte
  • Offroadrasen

(c)Text und Bild: Borgmeier Public Relations

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.