Baphomets Fluch 3: Lohnt sich der kurze Adventurespaß?

6 Jahre mussten Adventurefans warten um wieder mit Nico Collard und George Stobbard, den beiden Helden aus Baphomets Fluch 1 und 2 unterwegs sein zu dürfen. Lest selbst ob sich die Investition in das 3D-Adventure lohnt oder ob das Geld woanders besser angelegt wer.

I.Story

„Baphomets Fluch 3 – Der schlafende Drache“ beginnt hoch über den Wolken. George Stobard, mittlerweile Patenanwalt, befindet sich gerade an Bord eines Flugzeugs in Richtung Kongo, um sich dort mit einem Wissenschaftler zu treffen der behauptet eine Maschine erfunden zu haben, die unendlich viel Energie erzeugen kann. Bevor George den Treffpunkt erreichen kann, stürzt die Maschine ab und George findet sich in der Wildnis wieder.

Gleichzeitig will Nico, die noch immer versucht bei der Zeitung „La Liberté“ ihren Durchbruch zu schaffen, einem Pariser Hacker besuchen, der angeblich das bekannte Voynich-Manuskript entschlüsselt hat. Kurz bevor Nico die Wohnung des Hackers erreicht, wird dieser aber kaltblütig umgebracht und Nico wird zur Hauptverdächtigen für die französische Polizei.

George macht sich nun auf die Suche nach einem Ausweg aus dem abgestürzten Flugzeug und landet schließlich in einer Höhle wo er mit ansehen muss, wie sein Mandant erschossen wird. Sofort macht er sich an die Arbeit und veruscht herauszufinden wer hinter diesem Mord steckt und welches Motiv dafür vorhanden war.
Nach einigen Nachforschungen findet George heraus, dass es sich bei den Mörder um sie Schergen eines gewissen Sussaro handelt. Nur knapp kann er mit Hilfe des Bruchpilotens Harry seiner ermordung entgehen und macht sich auf Grund einer Postkarte die er beim Toten gefunden hat auf nach England.

Zur selben Zeit in Paris macht sich Nico ebenfalls daran die Umstände des Hackermordes aufzudecken und wird ihrerseits ebenfalls fast zum Mordopfer. Die Mörderin des Hackers befindet sich nämlich noch in der Wohnung und nur durch schnelle Reaktionen kann Nico die Mörderin in die Flucht schlagen. In einer genauesten Untersuchung der Wohnung und der Gegend und durch intensive Gespräche mit Anwohnern kann Nico wichtige Informationen zusammentragen und in einem Safe in der Hackerwohnung eine DVD mit weiteren Inforamtionen finden. Allerdings gilt Nico wie oben erwähnt als Hauptverdächtige und wird verhaftet.

George, der mittlerweile in England angekommen ist, macht sich dort auch direkt auf die Suche auf die Suche nach dem Absender der Postkarte. Mit allerlei Tricks und der Unterstüzung einer NPC-Charaktere geling es ihm auch den Absender zu finden. Es ist Bruno, ein alter Bekannter von George, der im ersten Teil der Baphomets Fluch Reihe Mitglied der Neo-Templer war. Von Ihm erfährt George das ein weiter Schlüssel zur Lösung des Rätsels in Paris liegt und Susarro unbedingt gestoppt werden muss, da dieser mit Hilfe von Erdkraftstrahlen sich unsterblich machen will und gleichzeit große Macht erlangen will.

In Paris treffen Nico und George dann bei der Untersuchung eines alten Pariser Theaters wieder aufeinander und versuchen von nun an gemeinsam Sussaro das Handwerk zu legen.

II.Rätsel

Rätseltechnisch serviert „Baphomets Fluch 3 – Der schlafende Drache“ leichte bis mittelschwere, aber stets logische Kost. So muss man zum Beispiel einen Geheimknopf mit Hilfe eines Bleistifts betätigen, da Nicos Finger nicht in die Öffnung passen oder Weinflaschen in der richtigen Reihenfolge aus einem Regal ziehen um eine Geheimtür.

Bei einer Vielzahl der Rätsel hat man alllerdings das Gefühl, dass die Entwickler eindeutig zuviel den Spieleklassiker „Sokoban“ gespielt haben. Viele Rätsel bestehen nämlich daraus Kisten durch die Gegend zu schieben bzw. zu ziehen um so erhöhte Mauervorsprünge zu erreichen, zugestellte Türen freizuräumen oder eine Druckplatte zu betätigen. Diese Art der Rätsel nehmen meiner Meinung nach einen zu großen Teil in „Baphomets Fluch 3“ ein und werden spätestens nach dem 5 Mal langweilig und nervig. Hier hätte mich mir von Entwicklerseite lieber das ein oder andere Komibinationsrätsel gewünscht. Im großen und ganzen gilt für die Rätsel in „Baphomets Fluch 3“ das diese sehr Einsteigerfreundlich und Adventureexperten schnell unterfordert sind.

III.Steuerung

Wurden Nico und George in den ersten beiden Teilen der Adventurereihe noch klassisch mit Maus gesteuert geschieht dies im dritten Teil nun mit Tastatur oder Gamepad. Die Durchführung von Aktionen, die Auswahl des Inventorys und die Durchführung von Gesprächen sind so auch relativ einfach möglich und schnell erlernt. Die Fortbewegung der Protagonisten bereitete mir allerdings einige Male Kopfzerbrechen. Grund hierfür ist der, dass die Figuren immer in die Richtung laufen in die sie schauen. Läuft man in einem Bild nach unten und dreht sich die Perspektive im nächsten Bild zum Beispiel um 180 Grad dreht sich die Spielfigur um und läuft nun nach oben. Dieser Designschnitzer ist in den meisten Situationen zwar nicht wirklich schlimm, da man sich relativ schnell daran gewöhnt in Gefahrensituationen kann es aber sehr nervig werden, da hier Sekundenbruchteile über Leben und Tod entscheiden.

IV.Grafik

Die Grafik des Adventures Stufe ich im oberen Mittelmaß ein. Man sieht der Grafik deutlich an, dass das Spiel gleichzeit für Konsolen mitentwickelt wurde und man sieht an den Rendersequenzen was heutzutage Möglich ist. Trotzdem ist die Grafik recht ansehnlich und die gezeichneten Hintergründe und Figuren erzeugen eine gute Atmospähre. Leider habe ich beim durchspielen eine Clippingfehler entdeckt, die man hätte vermeiden können.

V.Sound

Auch Soundtechnisch liefert „Baphomets Fluch 3 – Der schlafende Drache“ oberes Mittelmaß. Die Soundeffekte klingen allesamt echt, allerdings kommt der orchestrale Soundtrack kaum zur Geltung. Oft läuft im Hintergrund gar keine Musik und bei Gefahrensituationen klingt die Musik oft viel zu leise aus dem Boxen. Hier hätte ich mir einen imposanteren Soundtrack und eine kontinuierlichere Sounduntermalung gewünscht.
Die Synchronsprecher der einzelnen Figuren machen allerdings allesamt Ihre Aufgabe Perfekt. Sie spreche stehst in der richtigen Tonlage um die Situation passend darzustellen. An dieser Stelle haben die Entwickler gute Arbeit geleistet und es sogar geschafft für die selben Sprecher zu engagieren die Nico und George bereits in den ersten beiden Teilen geprochen haben.

VI.Systemvorraussetzungen

  • Pentium III mit 750 Mhz
  • 128 MB RAM
  • 8fach CD-Rom Laufwerk
  • Windows 98/2000/XP
  • Geforce2 64MB
  • 2GB freier Festplattenplatz

VII.Fazit

Das Durchspielen von „Baphomets Fluch 3 – Der schlafende Drache“ hat trotz der oben angesprochenen Mängel unheimlich Spaß gemacht. Die Story ist packend und mit Tiefgang, die Rätsel, wenn auch oft zu einfach, stets logisch. Weiterhin macht es Spaß den Dialogen zu lauschen und über die liebevollen Streiterreien zwischen Nico und George zu schmunzel. Für mich, als jemand der bereits die ersten beiden Teile der Serie durchgespielt hat, war es zudem eine Freude viele bekannte Gesichter wieder zu sehen und über die Anspielungen auf die beiden ersten Teile zu lachen.

Die Nettospielzeit für dieses Adventure ist allerdings deutlich zu kurz. Ich als Fortgeschrittener Spieler habe knapp 12 Stunden gebraucht um „Baphomets Fluch 3“ komplett durchzuspielen Experten werden wohl noch 2 Stündchen weniger brauchen. Für Anfänger rechne ich mit einer Spielzeit von knapp 20 Stunden, was ich immer noch zu kurz finde.

Alles im allem war die Anschaffung von „Baphomets Fluch 3 – Der schlafende Drache“ eine gute Entscheidung, die ich trotz der Mängel wiederholen würde.

Unsere Wertung:

Gnislew
Schnaetty
Durchschnitt:

Leserwertung
[Total: 0]

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.